1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Coronavirus: Zweibrücken Weihnachten deutschlandweit am besten

Zu Weihnachten nur noch Warnstufe gelb : Zweibrücken hat derzeit niedrigste Corona-Fallzahl ganz Deutschlands

Die Rosenstadt ist damit als einziges Gebiet in Rheinland-Pfalz nur noch in der Corona-Warnstufe gelb. In der Nachbarstadt Pirmasens sind die Zahlen dramatisch höher. Dort wurde Heiligabend auch ein Todesfall gemeldet.

Frohe Botschaft zu Weihnachten für Zweibrücken: Die Corona-Inzidenzzahl (Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen auf umgerechnet 100 000 Einwohner) ist auf 32,2 gesunken.

Damit ist Zweibrücken nicht nur das einzige Gebiet unter den insgesamt 36 kreisfreien Städten und Landkreisen in Rheinland-Pfalz, die im rheinland-pfälzischen Corona-Risikostufensystem in die niedrigste Stufe „Warnzone gelb“ (sie gilt bei einer Inzidenzzahl unter 35) gerutscht ist. Sondern Zweibrücken ist auch bundesweit spitze: Laut der am 25. Dezember um Mitternacht zuletzt aktualisierten Übersicht des Robert-Koch-Instituts hat Zweibrücken derzeit die niedrigste Inzidenzzahl in ganz Deutschland, alle anderen relativ niedrigen Zahlen sind in Norddeutschland.

Und auch in der Zweibrücker Nachbarschaft sind die Neuinfektions-Zahlen viel höher. Nach aktuellem Stand des Gesundheitsamts Südwestpfalz (25.12., 11 Uhr Uhr) haben sich in den letzten 24 Stunden im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamts (Südwestpfalz, Zweibrücken, Pirmasens) 38 weitere Sars-Cov-2-Infektionen bestätigt. Das Landes-Gesundheitsministerium stuft den Landkreis Südwestpfalz mit einer Inzidenz von 102,3 aktuell (Stand 25.12., 11.10 Uhr) weiter in der Risikostufe rot ein. Noch höher ist die Inzidenzzahl weiterhin in Pirmasens mit 183,9, Heiligabend waren es sogar 208,8.

Heiligabend gab es in Pirmasens allerdings auch eine sehr traurige Nachricht: „Auch heute wurde dem Gesundheitsamt wieder ein Todesfall mit einer Corona-Infektion gemeldet“, schreibt die Kreisverwaltung. „Leider müssen wir auch zum Weihnachtsfest einen neuen Todesfall mitteilen. Den Angehörigen spreche ich mein herzliches Beileid aus“, nimmt Landrätin Susanne Ganster Anteil an dem Todesfall. Nähere Angaben zu dem Toten machte die Kreisverwaltung nicht.

Ergebnisse der bisherigen Ermittlungen vorliegender und neuer Fälle im Gesundheitsamt betrafen Heiligabend auch verschiedene Seniorenheime: So wurden im Haus Bethesda in Thaleischweiler-Fröschen und im Haus Edelberg in Rodalben je eine Person positiv getestet. Im Seniorenheim der Awo in Pirmasens wurden 17 Corona-Infektionen festgestellt. Auch im Seniorenheim in der Steinstraße in Pirmasens wurden drei Infektionen nachgewiesen.

Heiligabend wurden in Zweibrücken drei Neuinfektionen gemeldet, am 25. Dezember zwei. In der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land gab es Heiligabend drei neue Fälle, am 25. Dezember sechs. In der VG Thaleischweiler-Wallhalben waren es drei bzw. sechs.

Was tun bei Corona-Verdacht? Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Südwestpfalz empfiehlt Personen mit Symptomen, sich umgehend telefonisch bei ihrem Hausarzt, bei der Hotline (0 63 31) 809-750 oder der landesweiten 0800 99 00 400 zu melden. Nach Weihnachten sind die Hotlines des Gesundheitsamts am 27. Dezember von 10 bis 14  Uhr sowie vom 28. bis 30. Dezember jeweils von 9 bis 15 Uhr erreichbar. Neben der durchgehend erreichbaren landesweiten Hotline, können für Infektsprechstunden der Bereitschaftspraxis in Pirmasens auch unter 19292 Termine vereinbart werden. In Zweibrücken hat die Corona-Teststation auch an den Weihnachtstagen geöffnet. Um sich testen zu lassen, muss man aber einen Termin vereinbaren. Das geht über die Internetseite des DRK (www.drk-corona.de) oder die Hotline (0 63 32) 97 13 20 (täglich 8 bis 11 Uhr).