1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Corona bedeutet für die VT Zweibrücken den Wegfall von Einnahmen

Corona bedeutet für die VT Zweibrücken den Wegfall von Einnahmen : Mitglieder halten Turnerschaft die Treue

Corona bedeutet für die VT Zweibrücken den Wegfall von Einnahmen. Doch das Training fällt nicht ganz flach, denn der Verein bietet Online-Kurse an.

Wie jedem Verein in unserer Region setzt der erneute Lockdown auch der Vereinigten Turnerschaft (VT) Zweibrücken zu. Training und Kurse können nicht stattfinden, Einnahmen bleiben aus. „Finanziell konnten wir die Corona-Krise bisher einigermaßen gut bewältigen. Unsere Mitglieder haben trotz der phasenweisen Schließung des Sportbetriebs und des Fitnessstudios dem Verein die Treue gehalten. Wir hatten nur vergleichsweise wenige Vereinsaustritte zu verzeichnen“, sagt Martin Grasshoff, stellvertretender Vorsitzender der VTZ, „wir sind den Mitgliedern für diese Treue zum Verein in einer Zeit, die für viele Mitglieder persönlich mit großen finanziellen Nöten und Sorgen verbunden ist, außerordentlich dankbar.“

Im vereinseigenen Fitnessstudio „Trimini“ hat der Verein in jedem Monat der Schließung durch den Wegfall der „Trimini“-Beiträge der Mitglieder erhebliche Einnahmeausfälle. Auch bei den Abteilungsbeiträgen für bestimmte Sportarten gibt es Einnahmeausfälle. Dasselbe folgt auch aus den pandemiebedingten Absagen zahlreicher Veranstaltungen wie Turnerjahrmarkt, Kinderferienwoche, Kinderfasching und Sportveranstaltungen der Abteilungen.

„Mehr als die finanziellen Folgen schmerzte es uns aber, dass wir die Veranstaltungen, auf die sich auch viele Nichtmitglieder jedes Jahr freuen, für die Zweibrückerinnen und Zweibrücker nicht durchführen konnten. Aber Gesundheit geht für uns als Verein selbstverständlich vor, so dass die Absagen natürlich wichtig und notwendig waren“, ergänzt Martin Grasshoff.

Schon im ersten Lockdown Anfang des Jahres stellte der Verein das Training teilweise auf Online-Kurse um. Inzwischen sind einige Kurse dazugekommen und die Mitglieder nehmen das Angebot dankbar an. Entweder stellen sich die Trainer vor die Kamera und übertragen die Übungen live oder sie kommunizieren per WhatsApp.

Nach dem ersten Lockdown seien die Kurse für Kinder schnell wieder voll gewesen, erzählt die VT-Vorsitzende Gisela Alt. „Für die Kinder war das schlimm, dass das Training nicht stattgefunden hat, vor allem die jüngeren leiden darunter. Kinder wollen sich bewegen“, ergänzt sie. Aber auch die Senioren sind vom erneuten Ausfall der Kurse betroffen. Für viele fehlen die sozialen Kontakt und die Gemeinschaft. „Keiner kann absehen, wie lange das noch dauert“, bemerkt die Vorsitzende.

Dabei hat sich der Verein viele Gedanken über ein gutes Hygienekonzept gemacht. Unter dem Motto „Sport mit Abstand – aber kein Abstand vom Sport“ gewann der Verein den diesjährigen Wettbewerb „Sterne des Sports“ auf Landesebene. Ausgezeichnet wurde die VTZ für ihr vorbildliches Engagement im ersten Corona-Lockdown. Damit ist es dem Verein weitgehend gelungen, sein soziales Ziel zu erreichen, nämlich den Zusammenhalt untereinander zu halten und zu stärken.

Dieser Zusammenhalt der Mitglieder schlägt sich auch in den gemeinsamen Aktionen nieder. So ist Gisela Alt begeistert, dass einige Freiwillige die Schließung des „Trimini“ dazu genutzt haben, die Räume einmal neu zu streichen.

Seit August hat die VTZ wieder einen jungen Sportler, der ein freiwilliges soziales Jahr ableistet. Kamal Midani spielte in der U20 der VTZ Basketball, machte eine Schiedsrichterausbildung und übernahm 2017 die Kinder- und Jugendabteilung der Basketballer als Trainer. Seit dem Jahr 2018 arbeitet er als Trainerassistent im „Trimini“ und war 2018 und 2019 als Mitarbeiter in der Jugendferienwoche dem Verein eine große Hilfe. 2019 unterstützte er die Sportjugend Pfalz bei ihren Sommercamps in Landau und Kaiserslautern als Betreuer. Von September 2019 bis Februar 2020 machte er eine Ausbildung beim Sportbund Pfalz als Übungsleiter C und Jugendleiter. Zeitgleich übernahm er beim Verein eine Kindergruppe im Alter von drei bis sechs Jahren.

Gerne hätte er noch eine Basketball-Trainerausbildung gemacht, für die ihn der Verein in Karlsruhe anmeldete. Doch aufgrund steigender Infektionszahlen wurde daraus vorerst nichts. Nun hilft der junge Syrer bei der Verwaltung des Vereins mit.

Gisela Alt hofft auf das kommende Jahr, in dem, wenn es möglich ist, die Ferienfreizeit auf jeden Fall wieder angeboten werden soll.

Dominik Hartmann, Leiter des VTZ-Trimini (vorne), und seine Mitarbeiter hatten im vergangenen Sommer viel Zeit investiert, um unter den vorgegebenen Hygienemaßnahmen wieder ein Training für die vielen Mitglieder des Zweibrücker Vereins zu ermöglichen. Foto: Hagen/Markus Hagen

Online-Kurse der VTZ ab Dezember: Dienstags 18.30-19:15 Uhr Power-Fitness mit Magda (maggider@web.de); donnerstags 16 Uhr Spielleichtathletik mit Thomas und Carsten (tomihammer@gmx.de); donnerstags 18.30-19.15 Uhr Power-Fitness mit Magda; freitags 20-20.30 Uhr Seniorensport (ab 60) mit Manfred Cebulla (manfred-cebulla@t-online.de); sonntags 11-12 Uhr Power-Fitness mit Magda.