City-Outlet vor der Reanimation

Seit viereinhalb Jahren steht das Zweibrücker City-Outlet bis auf die Wine-Bar komplett leer. Die Hanseatische Grundbesitz- und Vermögensverwaltungsgesellschaft (HGV) scheiterte beim Versuch, dem Gebäude Leben einzuhauchen. Doch bald soll das wieder anders sein. Ein Fitnessstudio zieht ein, im Keller ist gerade das Stadtmöbellager untergekommen und auch Netto will Räume anmieten.

"City-Outlet droht langer Leerstand" titelte der Pfälzische Merkur in seiner Ausgabe vom 21. Mai 2011. Dass es aber über viereinhalb Jahre dauern sollte, bis sich zumindest eine teilweise Wiederbelebung abzeichnet, hatte damals wohl niemand gedacht. Diesen Dezember ist nun ins Kellergeschoss das städtische Möbellager umgezogen und nimmt dort die rund 700 bis 800 Quadratmeter Fläche ein, auf denen ab Januar auch Großmöbel des Kinderschutzbundes Platz finden sollen.

Auch im Erdgeschoss gibt es bald weniger Leerstände. Zum einen befindet sich dort wie gewohnt die Wine-Bar, zum anderen wird der Lebensmitteldiscounter Netto einen Teil der Fläche künftig als Lager nutzen. Das erklärt Rolf Holzmann , Geschäftsführer des Gebäudeeigentümers Gewobau, auf Merkur-Nachfrage. "Nur noch" rund 500 Quadratmeter im Erdgeschoss stehen dann frei. Denn im ersten Obergeschoss haben sich die Pläne zur Errichtung eines Fitnessstudios auf knapp 1000 Quadratmetern konkretisiert, über die der Merkur bereits am 3. August berichtet hatte. Demnach hat die Gewobau am vergangenen Donnerstag, 17. Dezember, einen Fünfjahresvertrag zur Miete der Etage mit Markus Blinn und Rosario Kindlein abgeschlossen. Das bestätigte Gewobau-Geschäftsführer Rolf Holzmann : "Beide machen sich zum ersten Mal selbstständig." Und beide waren zuvor im seit April insolventen Fitnessstudio Be Fit in der Hallplatzgalerie als Trainer im Einsatz. Die Verhandlungen seien etwa ein halbes Jahr gelaufen, so Holzmann weiter, der die finanziellen Konditionen des Vertrags nicht preisgeben will. "Die Eröffnung ist für Mitte März vorgesehen, es kann aber auch der 1. April oder schon der 1. März werden. Das hängt vom Fortschritt der Bauarbeiten ab", erläutert der Gewobau-Chef weiter. Umzubauen hat die Gewobau als Vermieter noch einiges. So bringe man einen neuen Belag auf, schaffe Standflächen für die Fitnessgeräte, richte Duschen und Toiletten sowie einen kleinen Saunabereich ein.

Für die künftigen Nutzer des Studios bietet sich an, das Auto im Parkhaus am Schloss abzustellen. "Es gibt ja einen Übergang auf dieser Ebene", erinnert Rolf Holzmann an die Konstruktion aus der Zeit, als das Gebäude noch ein kleines Einkaufscenter war. Ob es allerdings Park-Ermäßigungen für die Vertragskunden des Studios geben werde, weiß Holzmann nicht: "Da gibt es aber Gespräche der Betreiber."

Zum Thema:

StichwortNetto: Im Oktober hatte die Gewobau "stündlich" auf die Vertragsunterschrift durch Netto für den Innenstadtmarkt gewartet - ein anderer ist in der Canadasiedlung geplant. Es wurden lange Stunden. Gewobau-Chef Rolf Holzmann : "Das Letzte was wir von Netto gehört haben, waren schöne Weihnachtsgrüße." Netto schreib dazu am Mittwoch Folgendes auf eine Merkur-Anfrage: "Die Planungen zu beiden Objekten (Innenstadt und Canada-Siedlung, d. Red.) sind abgeschlossen. Es werden beide Verträge nach Freigabe der Planungen Anfang des kommenden Jahres unterzeichnet. Beide Parteien sind sich einig, beide Projekte umzusetzen, und möchten die beiden Filialen weiterhin im Jahr 2017 eröffnen. Sobald beide Verträge geschlossen sind, beginnen die Abrissarbeiten der ehemaligen "Passage-Schreiner" in der Hauptstraße. Vorbereitende Maßnahmen zur Erschließung in der Quebecstraße wurden bereits getroffen. ek