Bezirksverband Pfalz : Zukunftspreis mit Bezug zur Pfalz

Der Bezirksverband Pfalz sucht Bewerbungen für Haupt- und Nachwuchspreis sowie Schüleranerkennung. Ausgezeichnet werden zum Beispiel Projekte aus den Bereichen Umwelt, Naturwissenschaft oder Technologie. Aber auch pfälzische Geschichte, Volkskunde und Literatur.

(red) Der Bezirksverband Pfalz schreibt in diesem Jahr den Zukunftspreis Pfalz aus, der als Hauptpreis (10 000 Euro) und Nachwuchspreis (2500 Euro) sowie als Anerkennung für Schüler (500 Euro) vergeben wird. Darüber hinaus kann der Regionalverband einen Lebenswerkpreis verleihen, der nicht dotiert ist. Um die Preise beziehungsweise Anerkennung kann man sich selbst bewerben oder vorgeschlagen werden; dabei sollte ein sachlicher oder persönlicher Bezug zur Pfalz bestehen.

Über die Vergabe der Preise entscheidet jeweils eine mit Fachleuten besetzte achtköpfige Jury. Sie kann jeweils für den Haupt- und Nachwuchspreis bis zu fünf Nominierte benennen; diese erhalten eine Prämie von 500 beziehungsweise 200 Euro. Weitere Informationen, darunter die Richtlinien zu den Pfalzpreisen und der Ausschreibungstext sowie ein Anmeldeformular, finden sich im Internet unter www.pfalzpreise.de. Bewerbungsschluss ist der 15. April.

Mit dem Zukunftspreis Pfalz will der Bezirksverband Pfalz alle zwei Jahre herausragende innovative Ideen, Produkte, Vorhaben und Leistungen, die die Zukunftsfähigkeit und die nachhaltige Entwicklung der Region stärken, fördern. Ausgezeichnet werden Projekte aus den Bereichen Umwelt, Natur-, Geistes- beziehungsweise Gesellschaftswissenschaft, Technologie oder Wirtschaft.

Für die Auswahl der Preisträger sind unter anderem der Kreativitätsgrad, die Neuartigkeit, die Realisierbarkeit sowie das Marktpotenzial des Projekts maßgebend. Die Errungenschaften oder Leistungen sollen ein Alleinstellungsmerkmal aufweisen und echte Verbesserungen beziehungsweise einen Fortschritt gegenüber derzeitigen Prozessen mit sich bringen.

Darüber hinaus sollen die Vorhaben einen Nutzen für die Gesellschaft, beispielsweise durch Optimierung des Ressourcen-Einsatzes oder durch Steigerung der Lebensqualität, mit sich und ökologische, ökonomische und soziale Aspekte miteinander in Einklang bringen. Die eingereichten Arbeiten müssen innerhalb der letzten drei Jahre in eigenschöpferischer Leistung entstanden sein.

Die fleXstructures GmbH aus Kaiserslautern 2017 den Zukunftspreis Pfalz. Ihre IPS Robot Optimization ermöglicht automatisierte Aufgaben- und Ablaufplanungen. Anwender der Software profitieren somit von einer enormen Zeitersparnis beim Programmieren von Roboterstationen mit einem oder mehreren Robotern.

Bewerbungen und Vorschläge nimmt der Bezirksverband Pfalz, Postfach 2860, 67616 Kaiserslautern, entgegen. Für Auskünfte steht Elke Reichertz telefonisch unter (0631) 3 64 71 56 oder per E-Mail an e.reichertz@bv-pfalz.de zur Verfügung.

Der Bezirksverband Pfalz lädt zur Verleihung des Zukunftspreises Pfalz, der in diesem Jahr zusammen mit dem Pfalzpreis für pfälzische Geschichte und Volkskunde sowie dem Pfalzpreis für Literatur vergeben wird, zu einer Pfalzpreis-Gala am Sonntag, 17. November, um 18 Uhr ins Pfalztheater Kaiserslautern ein.

Für ein herausragendes literarisches Werk oder Lebenswerk eines Schriftstellers oder Lyrikers vergibt der Bezirksverband Pfalz seit 1959 auch den Pfalzpreis für Literatur. Während die Wettbewerbsbeiträge für den Hauptpreis in veröffentlichter Form vorliegen müssen, ist es beim Nachwuchspreis zulässig, auch Manuskripte einzureichen.

Preisträgerin 2016 war die in Zweibrücken geborene Autorin Monika Rinck mit ihrer Streitschrift „Risiko und Idiotie“. Der Zweibrücker Autor Wolfgang Ohler erhielt den Preis fürs Lebenswerk im Bereich Literatur. Michael Dillinger, ebenfalls Zweibrücker Autor, hielt die Laudatio.