1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Betrügerinnen geben sich in Zweibrücken als Polizei und Vermieter aus

Fünf Betrugsversuche in Zweibrücken : Falsche Polizistin und falsche Vermieterin

Die kontaktierten Menschen in Zweibrücken reagierten schlauer, als es den Betrügerinnen lieb war.

  Eine unbekannte weibliche Person, die akzentfrei Hochdeutsch spricht, gibt sich bei Anrufen als Beamtin der Polizeiinspektion Zweibrücken aus. Die echte Polizei berichtete am Wochenende von vier durch Bürger angezeigte identische Fälle: Aufgrund eines kürzlich zurückliegenden Einbruchs sollten sich die Angerufenen vergewissern, dass die Haustür abgeschlossen ist. Dort sollten sie auf weitere Anweisungen warten. Da dies den vier Angerufenen merkwürdig vorkam, wurden die Gespräche beendet. Es kam zu keiner Forderung und demnach zu keinem Vermögensschaden. Die Polizei hat Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Ebenfalls gescheitert ist ein weiterer Betrugsversuch in Zusammenhang mit einer Wohnung – aber auch hier könnte die Täterin noch bei anderen Opfern ihr Glück versuchen. Einem 58-jährigen Wohnungssuchenden wurde per SMS eine verhältnismäßig günstige Wohnung in der Zweibrücker Richard-Wagner-Straße zur Miete angeboten. Weiter wurde eine E-Mail-Adresse mitgeteilt, über die im Anschluss der Schriftverkehr stattfand. Die Betrügerin gab sich als Ärztin aus Barcelona aus und mailte Bilder der Wohnung. Hierdurch wurde das Interesse des Geschädigten geweckt, weshalb dieser sich nach einem Besichtigungstermin erkundigte. Doch vorab sollte der Geschädigte knapp 1500 Euro für die Kaution und die erste Monatsmiete über „booking.com“ überweisen. Dies machte den 58-Jährigen stutzig, weshalb er den Kontakt einstellte. Deshalb entstand auch hier kein finanzieller Schaden.

Sachdienliche Hinweise zu allen Fällen und gegebenenfalls weiteren Betrugsversuchen erbittet die Polizeiinspektion Zweibrücken, Tel. (0 63 32) 97 60, E-Mail: pizweibruecken@polizei.rlp.de.