1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Auf der Suche nach einem Neuanfang

Auf der Suche nach einem Neuanfang

Die Regisseurin Jules Herrmann stellt ihr Spielfilmdebüt ,,Liebmann“ in Saarbrücken vor. Der Film wird auch auf der Berlinale gezeigt.

Wenn er doch endlich schlafen könnte. An Lärm liegt es nicht - in dem französischen Flachlandnest, in das sich der Deutsche Liebmann zurückgezogen hat (oder geflüchtet?), hört man höchstens den Wind sachte durch die Bäume säuseln - ganz selten schallt ein Schuss durchs Dickicht. Die Jäger, erklärt Liebmanns Vermieter, der nicht schlau wird aus diesem freundlichen, aber wortkargen Mann, dessen Französischkenntnisse davon abzuhängen scheinen, was man ihn fragt (bei Privatem sind sie nicht mehr vorhanden).

In ihrem herausragenden Spielfilmdebüt "Liebmann" erzählt die 1970 in Saarbrücken geborene Regisseurin Jules Herrmann (plus Buch, Produktion und Schnitt) die Geschichte eines Rückzugs, von der Suche nach einem Neuanfang. Etwas nagt, vielmehr frisst an Liebmann, er mag örtlich weit weg sein von dem, was geschehen ist, aber es lässt ihn nicht los. "Du erinnerst mich an Ines", sagt er einmal zu seiner Nachbarin - quälen ihn Liebeskummer oder gar der Tod seiner Freundin/Frau? Der Film lässt lange rätseln, und wenn er auf Hintergründe blicken lässt, überrascht er immer wieder, unterläuft Erwartungen und bricht mit Wonne den eigenen Erzählfluss: Die deutliche Annäherung seitens der netten Nachbarin wird in einem kleinen "Film im Film" aus Kindersicht persifliert. Und wenn "Liebmann" den Grund der Seelenqual erklärt und dabei zeitweise seinen luftigen Erzählduktus zu verlieren droht, entgeht er dieser Schwere durch einen kleinen Strindberg-Exkurs, der wie eine Parodie aufs klassische Arthouse-Bildungsbürgerkino wirkt. Wie Herrmann das alles filmisch schlüssig unter einen Hut bekommt, ist famos. Bittersüß ist "Liebmann" und bei allem Kummer der Hauptfigur, eindringlich gespielt von Godehard Giese, auch immer wieder sehr komisch, auf stille Weise. Ungewöhnlich ist auch die Entstehung des Films: Herrmann hat die Idee in sechs Tagen entwickelt, auf 27 Zetteln waren Handlung und einzelne Szenen skizziert - und los ging es ins nordfranzösische St. Erme in der Nähe von Reims. Herrmanns Arbeitshypothese: "Alles kann, nichts muss - und vielleicht geht alles schief." Man habe beim Dreh ganz auf Intuition gesetzt, "denn es gab keine Zeit für Analyse", sagt Herrmann bei der Vorstellung des Films im Saarbrücker Kino Achteinhalb. Schnell musste es gehen, zum einen weil Herrmann den Dreh selbst finanziert hat (Unterstützer kamen erst später dazu) und weil Godehard Giese nur knapp drei Wochen Zeit hatte. Giese und Herrmann kennen sich seit Jahren, sind befreundet; er spielte in Herrmanns Kurzfilm "Auszeit", 2006 im Ophüls-Wettbewerb, sie produzierte und schnitt Gieses Regiedebüt "Die Geschichte vom Astronauten". Schmale 15 Drehtage hatten sie nun für "Liebmann", dessen Handlung zwar vor Ort entwickelt wurde, "aber es wurde nie vor der Kamera improvisiert", betont Herrmann. Sie wollte keinen jener betont spontan und etwas formlos wirkenden Improvisationsfilme drehen, "Liebmann" wirkt geschlossen und buchstäblich formvollendet. Ein halbes Jahr schnitt Herrmann, die von 1999 und 2005 Regie in Potsdam studierte (und zuvor BWL in Saarbrücken), den Film - am Ende unter besonderem Druck, denn die Berlinale 2016 wollte den Film als Uraufführung zeigen, "da musste alles sehr schnell gehen". Danach hat der Film eine Festival-Weltreise angetreten, lief in Toronto, Mailand, Irland und Taiwan. Nur, und das verwundert Herrmann angesichts ihres in Frankreich und fast ausschließlich in Französisch gespielten Films, hält sich das Interesse von gallischen Festivals oder Verleihern in Grenzen. "Wir haben uns lange bemüht, aber jetzt haben wir keine Lust mehr." Pech für die Nachbarn.

Heute und morgen im Saarbrücker Kino Achteinhalb zu sehen, jeweils um 20 Uhr.

Zum Thema:

Diese Woche neu im Kino Kinos in der Region zeigen das spannende Historiendrama "Vernarbte Herzen" von Radu Jude. In "Der Eid" versucht ein Vater seine Tochter zu schützen. Der packende Thriller von Baltasar Kormákur kontrastiert dabei sanfte Emotionalität mit eiskalter Wut. In einigen Kinos der Region läuft auch "Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste", eine Gesellschaftssatire von Alexandra Leclère, an. Ekel und Nervenkitzel zugleich gibt es in dem Film "The girl with all the gifts" von Colm McCarthy. In dem Zombie-Abenteuer liegt die Zukunft der Menschheit in den Händen eines kleinen Mädchens. Ferner startet in Kinos der Region die Science-Fiction-Romanze "Den Sternen so nah" von Robert Chelsom.