Argumente für die S-Bahn

Zweibrücken. Ein Wahlversprechen, dass die S-Bahn-Linie nach Zweibrücken verlängert wird, wollte die Grünen-Spitzenkandidatin bei den Landtagswahlen, Eveline Lemke (Foto: dpa) bei den Zweibrücker Eisenbahnfreunden nicht machen. "Aber das Projekt ist bei uns ganz oben angesiedelt." Zumal "die Argumente auf Seite der Bahnfreunde sind", sagte die Grünen-Politikerin

Zweibrücken. Ein Wahlversprechen, dass die S-Bahn-Linie nach Zweibrücken verlängert wird, wollte die Grünen-Spitzenkandidatin bei den Landtagswahlen, Eveline Lemke (Foto: dpa) bei den Zweibrücker Eisenbahnfreunden nicht machen. "Aber das Projekt ist bei uns ganz oben angesiedelt." Zumal "die Argumente auf Seite der Bahnfreunde sind", sagte die Grünen-Politikerin.Dieter Franck vom Förderverein Schienenverkehr trug die Vorteile der schnellen Bahnverbindung für Zweibrücken und auch Homburg vor. Er erläuterte auch das Problem: Die Finanzierung der ländergrenzenüberschreitenden Verbindung. Dabei habe Zweibrücken einen größeren Nutzen, während der überwiegende Teil der Strecke im Saarland liegt. Doch bei zwölf Millionen Investitionskosten blieben an den beiden Bundesländern zusammen drei Millionen. "Und daran kann das Projekt doch nicht scheitern." Zumal Politiker aller Parteien dem Projekt zustimmten. Nicht die Grüne-Verkehrsministerin des Saarlands, Simone Peter. Das tut auch Lemke weh, die mit Peter auch darüber schon gesprochen hat. sf