1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Angeklagter schiebt Schuld an Autodiebstahl auf unbekannten Dritten

Mutmaßlicher Autodieb vor dem Landgericht : Schuld auf Unbekannten geschoben

Am Freitag wurde der Prozess gegen einen 27-Jährigen fortgesetzt, dem eine ganze Reihe Straftaten vorgeworfen werden.

 Am Freitag, am nunmehr vierten Verhandlungstag, hat sich die Erste Strafkammer des Landgerichts Zweibrücken vor allem mit einem Kfz-Diebstahl befasst. Er gehört zu einer ganzen Reihe von Straftaten, wegen derer sich ein 27-jähriger Zweibrücker seit dem 16. Dezember 2020 vor Gericht verantworten muss (wir berichteten).

Staatsanwalt Patrick Langendörfer hatte dem jungen Mann zu Prozessbeginn zudem mehrere Einbruchsdiebstähle, mehrfaches Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahrerflucht und den Besitz von Betäubungsmitteln vorgeworfen. So hatte sich der Zweibrücker am 24. Juni 2020 eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert, bei der er – vor einer drohenden Verkehrskontrolle flüchtend – mit seinem Auto mehrere Kilometer durch ein Wohn- und Gewerbegebiet raste. Bis er schließlich im Stadtteil Ernstweiler in einer Sackgasse und dank eines platten Reifens dingfest gemacht werden konnte. Auf den Tag genau einen Monat zuvor soll er laut Anklage in den frühen Morgenstunden in Contwig ein Auto aus einem Hinterhof gestohlen und es im angetrunkenen und zugedröhnten Zustand über Rieschweiler-Mühlbach, wo er mit seinem Gefährt an zwei Hauswänden entlangschrammte, bis auf eine Wiese am Zweibrücker Wohngebiet Beckerswäldchen gesteuert haben. Dort war der Kleinwagen später völlig ausgebrannt auf einem tiefer liegenden Grundstück gefunden worden.

Am Freitag berichteten zwei Beamte der Polizeiinspektion Zweibrücken, ihnen sei im Februar 2020 bei einer nächtlichen Streifenfahrt ein mitten auf dem Parkplatz schräg gegenüber des Nardini-Klinikums abgestellter Kleinwagen aufgefallen, bei dem die Fahrertür sperrangelweit aufgestanden habe, erzählte ein 36-jähriger Hauptkommissar im Zeugenstand. Bei einer näheren Betrachtung des verdächtigen Gefährts sei den Beamten dann aufgefallen, dass der Motor des Pkw noch warm, aber von möglichen Insassen weit und breit nichts zu sehen war. Eine Überprüfung habe wenig später ergeben, berichtete ein 27-jähriger Polizeikommissar, dass sowohl das Auto als auch das an ihm angebrachte französische Kennzeichen gestohlen waren. Die Beamten hatten sich zwar noch in ihrem Polizeiauto einige Meter entfernt auf die Lauer gelegt, um den möglicherweise zurückkehrenden Fahrer des Kleinwagens zu erwischen – aber vergebens. Lediglich ein junger Mann mit zwei Plastiktaschen sei gegen drei Uhr aufgetaucht, um, wie er nach einer entsprechenden Ansprache der Beamten sagte, leere Flaschen von seiner Wohnung in der Kaiserstraße in den Altglas-Container auf dem Parkplatz zu schaffen. Sie hätten ihn zwar durchsucht und darauf aufmerksam gemacht, dass es zu dieser nachtschlafenden Zeit verboten sei, wegen des damit verbundenen Lärms Flaschen in den Container zu werfen, aber sonst nichts Verdächtiges gefunden. Weshalb die Polizisten ihn samt voller Tragetaschen zurück in seine Wohnung hätten abziehen lassen. Was die Beamten damals nicht ahnten: Bei dem jungen Mann handelte es sich um den 27-Jährigen, der sich nun – auch wegen mehrerer Kraftfahrzeugdiebstähle – im Landgericht Zweibrücken verantworten muss. Bei ihm wurde später während einer Wohnungsdurchsuchung im Zuge der Ermittlungen in Sachen Verfolgungsfahrt der Zündschüssel für jenen Kleinwagen gefunden, der in der Nacht zum 22. Januar 2020 in Ixheim gestohlen und Wochen später auf dem Parkplatz nahe des Nardini-Klinikums von der Polizeistreife eher zufällig entdeckt wurde.

Darauf vor Gericht angesprochen, stritt der Angeklagte ab, das Auto gestohlen zu haben. Aber er kenne den tatsächlichen Dieb, wolle jedoch dessen Namen nicht verraten. Und der bei ihm gefundene Zündschlüssel? Den habe er lediglich in seiner damaligen Wohnung aufbewahrt – für mehrere Leute, die das Fahrzeug immer mal wieder genutzt hätten. Ob das Gericht ihm das abnimmt?

Der Prozess wird am 1. Februar um 9 Uhr fortgesetzt. Ein weiterer Verhandlungstermin ist der 15. Februar, 9 Uhr.