Albert-Schweitzer-Grundschule hilft Zweibrücker Tierheim Mit zwei Füßen für vier Pfoten

Zweibrücken · Die Schülerschaft der Albert-Schweitzer-Grundschule Zweibrücken hat 750 Euro für das Tierheim Zweibrücken erlaufen.

Lehrerin Claudia Müller, Schulsprecherin Lisanne und Schulsprecher Simon von der Albert-Schweitzer-Grundschule Zweibrücken übergeben Tierpflegerin Emma Jacob den Scheck über 750 Euro für das Zweibrücker Tierheim.

Lehrerin Claudia Müller, Schulsprecherin Lisanne und Schulsprecher Simon von der Albert-Schweitzer-Grundschule Zweibrücken übergeben Tierpflegerin Emma Jacob den Scheck über 750 Euro für das Zweibrücker Tierheim.

Foto: Sabine Best

Immer wieder hatte sich die Spendenübergabe verzögert, jetzt war es vergangene Woche endlich soweit: In Vertretung der ganzen Schule machten sich 20 Erstklässler der Albert-Schweizer-Grundschule Zweibrücken mit den Schulsprechern Lisanne und Simon (beide 9 Jahre) und ihrer Lehrerin Claudia Müller auf den Weg ins nahegelegene Tierheim.

Im Gepäck hatten sie einen Scheck über 750 Euro; die stolze Summe hatten die gut 170 Kinder der Grundschule bei einem letztjährigen Spendenlauf gesammelt. Dabei suchte sich jeder Läufer im Vorfeld Sponsoren – meist im Familien- und Freundeskreis – die einen bestimmten Betrag pro gelaufenem Kilometer zusicherten. Das war natürlich ein toller Ansporn für die sechs- bis zehnjährigen Mädchen und Jungen, die festgelegte Kilometer-Strecke rund um die Schule möglichst oft zu bewältigen. Manche schafften das zwölf Mal!

Der Spendenlauf ist seit Jahren ein fester Bestandteil im sozialen Engagement der Schule. Doch diesmal durften sich die Schüler das Spendenprojekt erstmals selbst aussuchen – und so viel die Wahl auf das Tierheim in unmittelbarer Nähe. „Da haben die Kinder auch einen direkten Bezug und wissen, wo ihr Geld hinkommt“, lobte auch die Lehrerin die Entscheidung.

Einen Eindruck vor Ort konnten sie sich dann selbst bei der Scheckübergabe machen – mit Hilfe der ausgebildeten Tierpflegerin Emma Jacob. Sie stellte in einer kleinen Führung einige der vierbeinigen Bewohner vor. Besonders die liebevoll gestalteten Unterkünfte für die zur zeit 24 Katzen hatten es den jungen Besuchern angetan. „Ich habe auch sechs Katzen und einen Hund, der Leon heißt“, beginnt die sechsjährige Jasina zu erzählen. Und auch die anderen Kinder berichten über ihre Erfahrungen mit eigenen Haustieren. Manch eines wünscht sich einen eigenen Hund, aber die Einsicht, dass so eine dauerhafte Tierpflege auch viel Arbeit mit sich bringt, ist auch da.

„Wir sind den ganzen Tag beschäftigt. Die Tiere müssen alle gefüttert werden und von den Hunden darf jeder jeden Tag Gassi gehen“, erklärt Emma Jacob – das nimmt bei den 25 Hunden, die momentan im Tierheim sind, auch einige Zeit in Anspruch. Deshalb freut sich das Tierheim-Team immer über Tierfreunde, die zu den festgesetzten Zeiten Spaziergänge übernehmen. „Manche Hunde haben sogar ihren festen Gassigeher“, so Jacob. Der Standort des Tierheimes in der Ernstweilertalstraße direkt am Waldrand ist ideal für die Hunderunden. Selbst bei höheren Temperaturen ist es im Wald immer schön schattig. Trotzdem sind weitere ehrenamtliche Helfer sehr willkommen – ob als „Katzenschmuser“ oder für Aufräumungs-, Pflege- und Reinigungsarbeiten. „Wir haben beispielsweise jeden Tag riesige Mengen Wäsche. Schließlich sollen die Tiere immer saubere Decken, Liegekissen und Unterlagen haben“, erklärt die Tierpflegerin. Hierbei würden natürlich auch hohe Strom- und Wasserkosten zu Buche schlagen – neben den Futter- und Tierarztkosten ein großer Ausgabeposten. „Da freuen wir uns natürlich über jede Zuwendung, die unseren Schützlingen zu Gute kommt“, sagt Emma Jacob abschließend und bedankt sich bei den Schülern noch einmal ganz herzlich für das Engagement und die großzügige Geldspende.

Weitere Infos hierzu und über die Vermittlung von Tieren aus dem Tierheim Zweibrücken gibt es unter www.tierheimzweibruecken.de. Telefon-, Besuchs- oder Gassizeiten sind Montag, Dienstag und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr und Samstag von 11 bis 16 Uhr nach Absprache unter Tel. (0 63 32) 7 64 60.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort