90 Jahre Chorgesang

Am morgigen Freitag ist es soweit: Der gemischte Chor Hengstbach feiert seinen 90. Geburtstag. Los geht's um 20 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Mittelbach. Zahlreiche Gastchöre sind dabei.

. "90 Jahre, das ist für uns Grund genug, zwei Tage lang zu feiern, natürlich zusammen mit einigen befreundeten Gesangvereinen", sagt Vorsitzender Winfried Schwarz. Gefeiert wird am morgigen Freitag, 26. September, ab 20 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Mittelbach. Mit dabei: GV Liederkranz 1882/1948 Contwig, MGV Concordia Webenheim, Gemischter Chor 1887 Kleinsteinhausen, MGV Frohsinn 1887 Großbundenbach, Gemischter Chor Eintracht Mörsbach und der MGV Peppenkum. Natürlich singt im einleitenden Teil auch der Jubiläumschor aus Hengstbach .

Im Gründungsjahr 1925 gab es in Hengstbach noch überhaupt keinen Verein. So wurde der Obst- und Gartenbauverein erst 1927 gegründet - "da feierte unser Verein schon seine Fahnenweihe". Doch die Zeiten waren schlecht. Woher das Geld nehmen für all den Aufwand? "Wir erfanden das Blütenfest, das wir heuer zum 88. Mal ausgerichtet haben", berichtet der Vorsitzende. 1939 kam die Vereinsarbeit zum Erliegen.

Die gesamte Bevölkerung wurde Richtung Bayreuth evakuiert. 1950 ging‘s endlich weiter. Vorsitzende und Dirigenten wechselten sich in den Jahren ab. Seit 2002 sind die Geschwister Christine Gölzer und Astrid Berger musikalische Leiterinnen des Chors. Das Liedgut umfasst viele Bereiche, bis in die Moderne: Helene Fischer , Andreas Bourani oder Udo Jürgens und andere. "Auf dem Programm stehen natürlich auch die Teilnahmen an Sängerfesten und die Mitwirkung bei Gemeinschaftsveranstaltungen des Kreisverbandes Zweibrücken im Rosengarten, in der Festhalle oder bei großen Konzerten in der Alexanderskirche", betont Winfried Schwarz. In die Dorfgemeinschaft ist der Chor fest eingebunden mit Auftritten beim Erntedankfest, beim Volkstrauertag und natürlich bei der Dorfweihnacht. Und das jährliche Blütenfest wuchs und wuchs, bis Anwohner 2010 wegen Lärmbelästigung klagten. "Da wurden wir wieder kleiner", heißt es. 1982 übernahm der Verein das heutige Dorfgemeinschaftshaus, renovierte es von Grund auf. Heute wird das DGH von einem Förderverein verwaltet.

"Ich wünsche mir und uns, dass wir noch das 100-Jährige feiern können!", so der Vorsitzende.