1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

2. Historisches Flugplatzrennen in Zweibrücken

Flugplatzrennen Zweibrücken : Mit Gasfuß über die Landebahn

Am Wochenende findet zum zweiten Mal das historische Flugplatzrennen in Zweibrücken stattfinden.

Renn- und Motorsportfans reiben sich die Hände, Umweltschützer raufen sich die Haare: Am Wochenende bietet Wolfgang Heinz aus Losheim als Veranstalter von Event-Marketing ein weiteres, motorsportliches Großereignis. Nach „Mythos Renn-und Sportwagen“ geben sich jetzt die Motorsportler auf zwei und vier Rädern beim „2. Historischen Flugplatzrennen“ am Samstag und Sonntag auf dem Triwo-Flugplatz ein Stelldichein. Rund 180 Teilnehmer aus den verschieden Klassen haben ihr Kommen angesagt. Mit diesem Nennergebnis ist der Veranstalter sehr zufrieden.

Wie schon bei der Premiere im letzten Jahr soll mit einem ansprechenden Rennparcours sowohl den Zweiradspezialisten, den Gespannfahrern mit ihren wagemutigen „Schmiermaxen“ im Seitenwagen wie auch den Frauen und Männern in den Sport- und Rennwagen Gelegenheit gegeben werden, ihre Steuerkünste unter Beweis zu stellen. Die Streckenführung ist auf den nördlichen Teil des Triwo-Flugfeldes begrenzt. Die Landebahn selbst ist mit den Taxiways für die Veranstaltung entsprechend präpariert. Ähnlich den großen Meisterschaftsläufen bei Rallyes ist für Freitag ein Fahrzeugkorso vom Flugplatz hin zum Schlossplatz vorgesehen. Dabei sein werden Sport- und Rennwagen, zudem auch Rennmotorräder. Sie schlagen eine motorsportliche Brücke zur Stadtbevölkerung. 

Die Slalomfahrten und Gleichmäßigkeitsprüfungen beginnen Samstag und Sonntag jeweils morgens um 9 Uhr. Bei 20-minütigen-Dauerprüfungen können die sportlich ambitionierten Teilnehmer beim 2. Historischen Flugplatzrennen ihre Kräfte messen. Wie schon letztes Jahr können die Besucher „hautnah“ am „Boxengeschehen“ teilhaben. Dem Fachsimpeln wird ein weiteres Mal ein passender Rahmen für Motorgeschichte gegeben, schließlich werden nicht nur Sportwagen der Gegenwart gezeigt und fahrerisch vorgestellt. So ist beispielsweise ein Formel 1 Bolide aus vergangen Tagen mit Sicherheit ein vielfotografiertes Objekt am kommenden Wochenende. Nach den Nennungen wird nämlich der ATS-Rennwagen zu sehen und zu hören sein, mit dem einst Formel1-Pilot Manfred Winkelhock auf die Jagd nach schnellsten Streckenzeiten ging.

Der Einritt kostet an beiden Veranstaltungstagen 10 Euro. Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren zahlen 5 Euro. Für Jüngere ist der Zutritt kostenfrei. Tickets können auf flugplatzrennen.com gebucht werden.