15. Geburtstag ohne Kundenrekord

Zweibrücken. Nach Jahren neuer Rekorde stagnieren bei den Zweibrücker Style Outlets die Besucherzahlen zum 15. Geburtstag auf hohem Niveau. Dennoch zieht Outlet-Chef Ralf Steinebrunner im Interview mit Merkur -Redakteur Eric Kolling eine sehr zufriedene Bilanz.

Kurt Beck und der SPD-Landtagsabgeordnete Fritz Presl 2001 bei der Eröffnung der Style Outlets, die damals noch Designer-Outlet-Center (DOZ) hießen. Foto: Becker & Bredel/dpa Foto: Becker & Bredel/dpa

Herr Steinebrunner, der verkaufsoffene Sonntag am 27. Dezember 2015 markierte mit fast 46 000 Gästen den besucherstärksten Tag der Style-Outlet-Geschichte. 2014 zählten Sie über 3,8 Millionen Besucher: Um wieviel haben Sie 2015 diese Zahl getoppt?

Ralf Steinebrunner: Im vergangenen Jahr besuchten erneut rund 3,8 Millionen Kunden Zweibrücken The Style Outlets. 75 Prozent der Besucher kommen aus Deutschland und 25 Prozent aus dem Ausland, vor allem aus Frankreich und Luxemburg. Der Anteil ausländischer Gäste hat sich auf 25 Prozent erhöht. Insbesondere bei Besuchern aus den Non-EU-Staaten konnte eine Umsatzsteigerung von 11,6 Prozent erzielt werden. Unser Outlet-Center konnte somit seine überregionale Anziehungskraft weiter festigen. 2015 kamen 84 Prozent der Kunden aus einer Entfernung von über 30 Minuten Fahrtzeit.

Auch künftig wird eine Steigerung der Besucherzahlen schwierig, wenn nicht doch die Verkaufsfläche erhöht wird. Schließen Sie eine solche Tendenz weiterhin aus?

Steinebrunner: Ja, eine Erweiterung wird nicht stattfinden. Zweibrücken The Style Outlets hat seine maximale Verkaufsfläche von 21 000 Quadratmetern erreicht.

Zum Zehnjährigen flossen fünf Millionen Euro etwa in Grünanlagen und Informationsstelen. Planen Sie zum 15. Geburtstag weitere Maßnahmen?

Steinebrunner: Es werden Investitionen in die Parkplatzerweiterung getätigt. 400 zusätzliche kostenlose Parkplätze werden entstehen und voraussichtlich noch vor den Sommerferien in Rheinland-Pfalz (ab 18. Juli, Anmerkung der Redaktion) fertiggestellt werden.

Planen Sie auf absehbare Zeit, Gebühren für die Parkplatzbenutzung einzuführen?

Steinebrunner: Nein, die Parkplätze der Zweibrücken The Style Outlets werden weiter kostenlos für unsere Besucher zur Verfügung stehen.

Kilometerlange Staus auf den Autobahnen und sonstigen Zufahrtsstraßen zeigen, dass die Infrastruktur um die Style Outlets in Spitzenzeiten überlastet ist. Gibt es hier Bestrebungen für Optimierungen?

Steinebrunner: Ja. Wir befinden uns in enger Abstimmung mit der Polizei und den lokalen Behörden, um die Verkehrssituation in Spitzenzeiten zu optimieren.

Zusammen mit der Triwo AG hatten Sie für dieses Frühjahr Flüge mit den sogenannten Rosinenbombern angekündigt. Ab wann wird es sie geben und wo kann man sie buchen?

Steinebrunner: Wir befinden uns diesbezüglich in enger Abstimmung mit der Triwo.

Inwiefern machen sich bei Ihnen insbesondere in den Sommermonaten die kuwaitischen Besucher bemerkbar, die seit zwei Jahren auf dem Kreuzberg Urlaub machen?

Steinebrunner: Zweibrücken The Style Outlets hat sich nicht nur im deutschen Einzugsgebiet als beliebte Shoppingdestination etabliert, sondern wird von mittlerweile 25 Prozent ausländischen Gästen besucht. Kuwait ist dabei die dritt stärkste Nation bei den Non-EU-Touristen. Hinsichtlich der kuwaitischen Besucher der Zweibrücken The Style Outlets können wir eine starke zweistellige Zuwachsrate bei den Umsatzzahlen für das Jahr 2015 vermelden gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Seit 1. Juli 2015 ist Petra Stricker die Zweibrücker Citymanagerin, die hälftig von Ihnen bezahlt wird. Wie bewerten Sie Ihre bisherige Arbeit und wo erhoffen Sie sich weitere Impulse?

Steinebrunner: Wir sind mit der Leistung von Frau Stricker sehr zufrieden und blicken optimistisch auf eine weitere erfolgreiche und positive Kooperation mit der Stadt Zweibrücken.

Eines von Strickers Zielen war, die Präsentation der Stadt und ihrer Vorzüge in den Style Outlets in Absprache mit Ihnen zu verbessern. Wie ist hier der Stand?

Steinebrunner: Ja, die Veranstaltungen der Innenstadt werden zum Beispiel aktiv auf unseren digitalen TVs beworben.

Das La-Place-Restaurant - ein kulinarisches Aushängeschild der Style Outlets - musste im Januar Insolvenz anmelden. Welche Nachfolgeregelung ist geplant und wie ist der Stand der Dinge?

Steinebrunner: Das La-Place-Restaurant in Zweibrücken The Style Outlets hat nach wie vor geöffnet.

Seit Oktober sind unweit ihres Centers Flüchtlinge am Flughafen und dem Ex-Apparthotel Europa untergebracht. Inwiefern nehmen Sie diese wahr?

Steinebrunner: Aus unserer Sicht hat es oberste Priorität, den Asylsuchenden - mit Blick auf die kalte Jahreszeit - eine anständige Unterbringung zur Verfügung zu stellen und sie angemessen zu versorgen. Da wir bislang keine negativen Auswirkungen durch die beiden Flüchtlingsunterbringungen bei uns im Center wahrnehmen konnten, gehen wir auch nicht davon aus, dass sich dies in Zukunft ändern wird.

Die Polizei verzeichnete schon zur Jahresmitte einen drastischen Anstieg an Ladendiebstählen in der Region, vor allem zurückzuführen auf solche in den Style-Outlets-Shops. Wie viele Fälle haben Sie im vergangenen Jahr registriert und wie bekämpfen Sie solche Täter, die oft in Banden operieren und sich nach der Tat nach Frankreich absetzen?

Steinebrunner: Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit der Polizei und unserem eigenen Sicherheitspersonal ist es uns gelungen, deutlich mehr Ladendiebstähle aufklären.

Sie planen zum Jubiläum eine Reihe von Veranstaltungen an den Wochenenden im März und April. Gibt es darüber hinaus im Jahresverlauf noch spezielle Aktionen oder Neuerungen?

Steinebrunner: Zweibrücken The Style Outlets bietet seinen Kunden während des Jahres unterschiedlichste Veranstaltungen. Sehr beliebt sind das Late-Night-Shopping oder die After-Work-Parties, die als Publikumsmagnet dienen. Natürlich steht im Mittelpunkt unseres Engagements immer die Festigung als etablierte und beliebte Shoppingdestination. Neben Karl Lagerfeld konnten namhafte Labels wie Scotch & Soda, Cadenzza - die Eröffnungen sind Mitte März geplant - und Rituals - hier soll die Eröffnung im April sein - als neue Mieter gewonnen werden.