1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

13 Baugrundstücke auf Ex-Schrottplatz in Rimschweiler

Mazurkiewicz-Gelände Rimschweiler : Häuser für den Ex-Schrottplatz

13 Baugrundstücke sollen nächstes Jahrauf dem Mazurkiewicz-Gelände in Rimschweiler entstehen.

Seit den 1980er Jahren wird in Rimschweiler über das frühere Gelände Mazurkiewicz diskutiert. Ein „Schandfleck“ für den Ort war noch eine harmlose Beschreibung für den ehemaligen Schrottplatz. Im Januar 2012 ersteigerte die Stadt das rund 7400 Quadratmeter große Gelände an der Vogesenstraße. Die Bürger und die Ortsbeiräte atmeten auf: „Endlich das Ende der unendlichen Geschichte.“

Doch mit dem Übergang in städtisches Eigentum war die Geschichte noch nicht zu Ende. Doch jetzt scheint die Geschichte tatsächlich zu Ende zu gehen. Bereits im Februar hatte Ortsvorsteherin Isolde Seibert mitgeteilt, dass sich der Ortsbeirat für einen Investor ausgesprochen habe, der das Gelände erschließen möchte. Der städtische Bauausschuss folgte der Empfehlung des Ortsbeirats. Und Oberbürgermeister Marold Wosnitza bestätigte auf Nachfrage, dass die WVE aus Kaiserslautern die Erschließung übernimmt.

„Die Grundstücke bleiben zunächst im Besitz der Stadt“, sagt Wosnitza. Nach dem Verkauf bestehe für die Käufer eine Bauverpflichtung. Auf dem Gelände sollen 13 Einzel- und Doppelhäuser entstehen. Die Grundstücke werden über eine Stichstraße erschlossen. Am Ende wird ein Wendehammer angelegt. „Die Verwaltung ist froh, dass das Projekt ein Stück weiter ist und es an die Umsetzung geht“, sagt der Oberbürgermeister. Der Startschuss soll nächstes Jahr fallen. Für den Stadtteil sei es ein wichtiger Schritt. Die Bebauung mit Häusern sei auch unter dem Aspekt der Lärmemission machbar.

Die Kaiserslauterer WVE erschließt in Zweibrücken bereits das Baugebiet an der Gerhart-Hauptmann-Straße in Oberauerbach oder das Baugebiet am Kindergarten in Mörsbach. Im vergangenen Jahr war die Tochtergesellschaft der Kaiserslauterer Stadtwerke einer von vier Interessenten für das Baugebiet. Dabei stand für diese die Wohnbebauung des Geländes im Vordergrund.

Nach dem Übergang des Geländes in städtischen Besitz 2012 sollte der Rimschweiler Ortsbeirat über die Nutzung entscheiden. Zunächst waren ein Einkaufsmarkt oder betreutes Wohnen angedacht. Die Stadt war auf der Suche nach Interessenten. 2013 zeigte ein Investor, der einen Einkaufsmarkt errichten wollte, Interesse. Ein Jahr später sagte der Investor dann wieder ab. 2016 schlug der Ortsbeirat vor, das Mazurkiewicz-Gelände für Wohnbebauung aufzuteilen. Und im vergangenen Jahr meldeten vier Investoren ihr Interesse an. Einer der Interessenten war die WVE.