Zumba-Party des TV Hornbach in der Pirminiushalle Für die Fitness und den guten Zweck

Hornbach · Eine ausgelassene Stimmung herrschte am vergangenen Sonntag in der Hornbacher Pirminiushalle. Schon vor Beginn der diesjährigen Zumba-Charity-Party wurden zahlreiche Selfies gemacht in Erwartung des Tanz-Events, das gleich stattfinden sollte.

 Bei der Zumba-Charity-Veranstaltung konnten sich die Teilnehmer in der Pirminiushalle ordentlich auspowern.

Bei der Zumba-Charity-Veranstaltung konnten sich die Teilnehmer in der Pirminiushalle ordentlich auspowern.

Foto: Susanne Lilischkis

Initiatorin Carolin Drumm testete zu Beginn der Veranstaltung die richtige Lautstärke für die Musik, dann ging es los mit viel tänzerischer Energie.

Die sieben Zumba-Instruktorinnen gaben alles auf der Bühne. Wie Gummi-Flummis wirbelten sie herum, warfen die Arme in die Luft und heizten dem Publikum in der gut gefüllten Halle ordentlich ein.

Trainerin Rosie war aus Kaiserslautern angereist. „Ich möchte, dass die Leute sehen, dass man auch in meinem Alter noch aktiv sein kann“, bemerkte die 63-Jährige. „Sport ist keine Frage von Alter, sondern von Gesundheit. Ich möchte auf jeden Fall noch mindestens sieben Jahre mit Zumba weitermachen.“

Das Tanz-Fitness-Programm, das vom Kolumbianer Alberto Perez entwickelt wurde, ist schon seit Jahren fester Bestandteil der Fitness-Szene. Die Mischung aus Tanz und Aerobic begeisterte auch die meist weiblichen Teilnehmenden in Hornbach. Sie bewegten sich nach den Vorgaben der Instruktorinnen nach links und rechts, Kniebeugen oder Ausfallschritte gehörten ebenso zum Workout wie Bewegungen aus dem Bauchtanz.

Jede Trainerin auf der Bühne vermittelte ihren eigenen Stil: Schnell oder langsam, sportlich oder sinnlich – für jede und jeden war etwas dabei. Beim Zumba muss keine komplizierte Choreographie einstudiert werden, sondern die Schrittfolgen und Bewegungen sind einfach und ergeben sich oft intuitiv. „Es gibt feste Bewegungen, die man erlernen kann, doch jede Trainerin fügt noch eigene freie Elemente dazu“, erklärte Annika Stegner, die beim TV Hornbach einen Zumba-Kurs anleitet.

Im Gegensatz zu einem klassischen Tanzkurs werden beim Zumba nicht die Takte gezählt, sondern man bewegt sich der Musik entsprechend. Deshalb steht nicht die Leistung, sondern der Spaß an erster Stelle. Und der war für alle Besucher des sogenannten Zumbathons garantiert.

Und etwas Gutes tun konnte man obendrein, denn die Einnahmen der Zumba-Charity-Party werden an den Kindergarten Hornbach, den Förderverein der Hieronymus-Bock-Grundschule Hornbach sowie an die Tierart Wildtierstation in Maßweiler gespendet – insgesamt 927 Euro wurden erzielt. Somit erhält jede Organisation beziehungsweise Einrichtung 309 Euro.

Am Ende der schweißtreibenden zwei Stunden war der Gute-Laune-Pegel bei allen Beteiligten deutlich sichtbar gestiegen.