"Wettbewerb um Fachkräfte beginnt"

Zweibrücken/Pirmasens. Erneut ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Pirmasens gesunken. "Die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt ist deutlich spürbar

Zweibrücken/Pirmasens. Erneut ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Pirmasens gesunken. "Die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt ist deutlich spürbar. Arbeitslose Menschen finden schneller eine Stelle, Betriebe suchen verstärkt Personal", fasst Armin Schätter, Geschäftsführer der auch für Zweibrücken zuständigen Agentur für Arbeit Pirmasens, die Entwicklung zusammen. Die Zahlen im Überblick: Arbeitslosenzahl im September: minus 362 auf 6665 Personen; Arbeitslosenquote im September: minus 0,4 Prozentpunkte auf 7,4 Prozent; Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: minus 745 (minus 10,1 Prozent). 6665 Menschen waren im September bei der Agentur für Arbeit Pirmasens, den Argen und der kommunalen Arbeitsagentur arbeitslos gemeldet - 362 weniger als im Vormonat. Noch erfreulicher ist auch in diesem Monat der Vorjahresvergleich: 745 Menschen weniger als im September 2009 waren arbeitslos gemeldet. Das entspricht einem Rückgang um 10,4 Prozent. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt damit 7,4 Prozent (Vormonat: 7,8 Prozent). Rekordverdächtig ist im September der Zugang an Arbeitsstellen: 500 Stellenangebote erhielten die Arbeitsvermittler der Arbeitsagentur im vergangenen Monat - das sind 176 mehr als im Vormonat und 160 Stellen mehr als im September 2009. So viele neue Stellen innerhalb eines Monats wurden der Arbeitsagentur zuletzt im Februar 2007 gemeldet. "Neben Zeitarbeitsunternehmen suchen verstärkt Betriebe im Bereich Handel, im Verkehr- und Lagerwesen sowie im Bau- oder Gesundheitsgewerbe neue Mitarbeiter", berichtet Schätter und folgert: "Der Wettbewerb um die besten Fachkräfte hat begonnen." Umso wichtiger sei nach wie vor die Ausbildung. Freie Ausbildungsstellen können Betriebe beim Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur melden unter Telefon (0 63 31) 147 200.Ein Indiz für die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt liefert wie in den Vormonaten die Unterbeschäftigungsquote. Darin werden auch die Menschen erfasst, die statistisch nicht mehr als arbeitslos gezählt werden, obwohl sie weiter durch die Agentur oder Arge betreut werden, weil sie während ihrer Arbeitslosigkeit eine Weiterbildung besuchen, einen Ein-Euro-Job ausüben oder krank sind. Hinzu kommen weitere Personen, die durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen wie Förderung der selbstständigen Tätigkeit oder Altersteilzeit unterstützt werden. Im September lag die Unterbeschäftigungsquote bei 9,8 Prozent, 0,3 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Die Unterbeschäftigung umfasste im September insgesamt 8937 Frauen und Männer, 298 weniger als im August. Neu arbeitslos meldeten sich im September insgesamt 1545 Menschen. Das waren 270 weniger als im August. Gleichzeitig konnten 1872 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 96 weniger als im Vormonat.Nach den Gebietskörperschaften differenziert, hat sich die Arbeitslosigkeit in den Städten Zweibrücken (minus 0,6 Prozentpunkte) und Pirmasens (minus 0,5 Prozentpunkte) am stärksten reduziert. In Zweibrücken sank die Zahl im September um 101 auf nun 1396; die Quote im September: minus 0,6 Prozentpunkte auf 7,9 Prozent; Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: minus 172 (minus 11 Prozent). In der Südwestpfalz sank die Arbeitslosenzahl im September um 154 auf nun 2604; Quote: minus 0,3 Prozentpunkte auf 5,0 Prozent; Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: minus 112 (minus 4,1 Prozent). red "Die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt ist deutlich spürbar."Armin Schätter