Weniger Einwohner? Mehr Bauland!

Über 30 Jahre lädt der CDU-Ortsverband Bechhofen zum Neujahrsempfang ins Dorfgemeinschaftshaus aus. Dabei sind auch die Parteifreunde politisch anderer Couleur willkommene Gäste.

In seiner Funktion als stellvertretender CDU-Ortsverbandsvorsitzender berichtete Bürgermeister Paul Sefrin beim Neujahrsempfang der CDU Bechhofen über die Gemeindeeinrichtungen. Ein Schwerpunkt war dabei die Kindertagesstätte mit ihren fünf Gruppen und 100 Kindern. Der Arbeitsstillstand von zweieinhalb Jahren am Dorfzentrum blieb nicht vergessen - es habe viel Aufklärungsarbeit geleistet werden müssen, bis es jetzt zu wichtigen Terminen kommen kann, wie der Eröffnung der Physiotherapie-Praxis nächsten Monat. Der gesenkte Umlagensatz bei der Verbandsgemeinde beschere mehr Liquidität, die Senkung von insgesamt 4,5 Prozent verbessere die Einnahmenseite um 63 000 Euro.

In neun Jahren hat Bechhofen nach statistischen Prognosen 187 Einwohner weniger - mit dem Ausweisen von neuem Bauland solle dieser vom demografischen Wandel mitbestimmte Rückgang gestoppt und umgekehrt werden.

Der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende und der erste Verbandsbürgermeister der neuen Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Fröschen-Wallhalben, Thomas Peifer schwor schon jetzt auf den Landtagswahlkampf 2016 ein. Sich darum kümmern, was dem Bürger auf der Seele brennt, sei die Losung für eine erfolgreiche Parteipolitik im Landkreis; ärztliche Versorgung, Schulpolitik und Müllbeseitigung wolle die Kreis-CDU weiter begleiten. Landrat Hans Jörg Duppré erinnerte an die Anfangsjahre seiner Amtszeit und drückte sich sehr vorsichtig mit der Anmerkung aus, dass die Einigkeit damals in Bechhofen keineswegs groß gewesen sei, als er 1980 bei der Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses zugegen war. Inzwischen müsse jedem klar sein, dass mit solchen Konfliktsituationen unter den veränderten Vorzeichen aber nicht weiterzukommen sei.