Wasserspielplatz keine Utopie mehr

Viele spannende Geschichten stehen täglich in der Zeitung. Was ist daraus geworden? Der Merkur hakt nach. Heute: Vor einem Jahr berichteten wir über die Absicht, beim Freibad in Contwig einen Wasserspielplatz zu schaffen – der jetzt Konturen bekommt.

Dort, wo sich im Augenblick noch die in die Jahre gekommene Contwiger Minigolfanlage befindet, soll nach den Plänen der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land ein Wasserspielplatz entstehen. Die Absicht, mit einem solchen Aktionsbereich die Attraktivität des Warmfreibades im größten Ort der Verbandsgemeinde zu stärken, hegte bereits Kurt Pirmann. Diese "geistige Hinterlassenschaft" hat sein Nachfolger als Verbandsbürgermeister, Jürgen Gundacker, liebend gern aufgegriffen. Denn eine solche Einrichtung wäre eine Bereicherung für das Warmfreibad, für Contwig und Zweibrücken-Land. Ein solcher Wasserspielplatz könne von allen Besuchern in der Region genutzt werden und steigere weiter die Attraktivität des Warmfreibades, so Gundacker. "Das muss das Ziel aller politisch Verantwortlichen sein. Wir haben dieses Warmfreibad in Contwig , es ist mit viel Geld saniert worden und wir müssen alles dafür tun, dass diese Einrichtung der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land weiterhin Besucherströme an sich bindet. Das sind zum einen die Badegäste aus den Ortschaften der Verbandsgemeinde, das sind aber auch treue Besucher aus den beiden benachbarten Städten." Gelände für den Wasserspielplatz könnte die Gemeinde zur Verfügung stellen. Erste Gespräche mit den Verantwortlichen seien geführt, so Gundacker. Zu Details hält er sich noch bedeckt, verrät aber, dass der Bereich des derzeitigen Minigolfplatzes sich förmlich für den Wasserspielplatz aufdränge. Der Minigolfplatz sei in den 80er Jahren angelegt worden, wahrlich in die Jahre gekommen und mit Sicherheit nicht mehr die Attraktion für die breite Masse. Solches aber kann sich Jürgen Gundacker umgekehrt gut beim Wasserspielplatz vorstellen. "Wir werden bei dieser Sache nicht einfach etwas schaffen, damit etwas getan ist. Nein, die neue Anlage wird nicht nur für Kinder sein, an diesem Spielbereich werden auch größere Kinder ihre Freude haben und Jugendliche und Erwachsene sich von der ganzen Atmosphäre in der Natur gefangen nehmen lassen." Gespräche auf ministerieller Ebene seien bereits geführt, sagt der Verbandsbürgermeister und echte Freude ist aus seiner Anmerkung herauszuhören, dass dieses Projekt jetzt schon mit dem Siegel der Ko finanzierung ausgestattet wurde. "Wir können Geld vom Land erwarten und beim Zufluss von Geldmitteln aus dem Interreg-Programm (EU-Geld) werden diese nicht gestrichen oder minimiert." Gespräche mit Zweibrücken , dass das Wasser am Schwarzbach erlebbarer machen möchte (wir berichteten), will Gundacker zudem führen.