1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Vereinigte Turnerschaft (VT) Contwig wählte einen neuen Vorstand

Karin Reinshagen wurde in den VTC-Vorstand gewählt : Die Contwiger stehen zu ihrer VT

Die Vereinigte Turnerschaft Contwig wählt in ihrer über 130-jährigen Geschichte mit Karin Reinshagen zum ersten Mal eine Frau in die Vereinsspitze. Austritte musste der Verein keine verkraften.

(red) In einer sehr gut besuchten Generalversammlung der Vereinigten Turnerschaft (VT) Contwig wählten die Mitglieder zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte mit Karin Reinshagen eine Frau einstimmig in den dreiköpfigen, gleichberechtigten Vorstand. Sie wird sich im Wesentlichen um das Herzstück des Vereins, nämlich den Sportbetrieb, als zweite Vorsitzende kümmern. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung und ihrer bisherigen Funktion als Oberturnwartin bringt sie dafür hervorragende Kompetenzen mit, ist man sich bei der VTC sicher.

Günter Förch als dritter Vorsitzender und Walter Hüther als geschäftsführender Vorstand komplettieren die Führung des knapp 800 Mitglieder starken Vereins.

In seinem Geschäftsbericht konnte Hüther trotz „Corona-Jahr“ von einem sehr rührigen Verein berichten, der sportlich und wirtschaftlich trotz der allgemeinen Einschränkungen sehr gut dasteht.

So hat der Turnverein nach der Sommerpause mit Hilfe seiner fast 30 Übungsleiter die Hygienekonzepte für den Sportbetrieb sehr sorgsam und gut umgesetzt und konnte damit nach und nach fast alle Sportangebote aktivieren.

Finanziell steht der Verein trotz hoher Investitionen – unter anderem für einen komplett neuen Sport- und Schutzboden in der vereinseigenen Halle – gut und solide dar. Dies ist vor allem auch einer von den Kassenprüfern attestierten exzellenten Kassenführung durch den Kassenwart Andreas Striegel zu verdanken. Dieser wurde deshalb auch einstimmig von der Versammlung in seinem Amt bestätigt.

Bemerkenswert war auch, dass es in den Zeiten des Stillstands mit fehlendem Sportbetrieb keine Vereinsaustritte gab. Das zeugt von einer hohen Solidarität der Contwiger Bürger zu „ihrem“ Turnverein, betonte der Vorstand.

Das größte Erfolgsrezept in solch schwierigen Situationen ist aber für Walter Hüther die sehr kollegiale, konstruktive und freundschaftliche Zusammenarbeit innerhalb des Vorstands und des Verwaltungsrates: offen, lösungsorientiert und immer am Vereinswohl interessiert. „Dies zeichnet den Verein im Besonderen aus“, betonte Hüther.

Eine Herausforderung wird aber zukünftig – wie für die meisten Vereine – die Gewinnung von ehrenamtlichen Übungsleitern sowie sonstigen ehrenamtlichen Helfern sein. Engagierte Personen (Mindestalter 15 Jahre), die gerne mit Kindern umgehen und diesen mit Spaß und Freude den Sport näherbringen wollen, sind deshalb herzlich willkommen. Eine Vorausbildung ist nicht erforderlich. Bei Interesse übernimmt die VT Contwig die Kosten für die Aus- und Weiterbildung. Für die jeweilige Übungsstunde erhalten die Interessenten eine Übungsleiterpauschale.

Neben den traditionellen wie auch modernen Sportangeboten ist die VT Contwig auch sehr froh, mit Udo Schloer wieder einen neuen Pächter für seine Vereinsgaststätte gewonnen zu haben. Damit sind auch wieder bewirtete Veranstaltungen und Events in der Gaststätte und in der Turnhalle möglich, wenn es die aktuellen Corona-Richtlinien erlauben.

Alles in allem ist die VT Contwig ein sehr lebendiger, aktiver Verein, der sich sowohl für die Gegenwart als auch die Zukunft gut aufgestellt sieht und „bei dem es großen Spaß macht, sich zu engagieren und zum Gemeinwohl beizutragen“, so das abschließende Resümee des Vorsitzenden Walter Hüther.