1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol

Verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol

Der Pro-Kopf-Verbrauch von alkoholhaltigen Getränken ist im vergangenen Jahr in Deutschland weiter gesunken. 2008 konsumierten die Bundesbürger durchschnittlich 141,2 Liter Bier, Wein, Sekt und Spirituosen - und damit pro Kopf 0,6 Liter weniger als im Jahr zuvor

Der Pro-Kopf-Verbrauch von alkoholhaltigen Getränken ist im vergangenen Jahr in Deutschland weiter gesunken. 2008 konsumierten die Bundesbürger durchschnittlich 141,2 Liter Bier, Wein, Sekt und Spirituosen - und damit pro Kopf 0,6 Liter weniger als im Jahr zuvor. Verantwortungsvoller Umgang mit AlkoholTrotz aller Negativschlagzeilen, etwa zum Trinkverhalten von Jugendlichen, belegen die Zahlen, dass die große Mehrheit der Deutschen einen verantwortungsvollen Umgang mit alkoholhaltigen Getränken an den Tag legt. Der Cocktail an einem lauen Sommerabend, ein schönes Glas Wein zum Essen, ein Aperitif oder Digestif: Die Bundesbürger setzen heute mehr auf Klasse statt auf Masse.64 Prozent der Steuern bringen die SpirituosenDies gilt insbesondere für den Konsum von Spirituosen, der im Jahr 2008 bei 5,5 Litern pro Kopf lag, das ist ein leichtes Minus von 0,1 Litern gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Anteil des Pro-Kopf-Verbrauchs an Spirituosen - bezogen auf den Konsum aller alkoholhaltigen Getränke - betrug rund 3,9 Prozent. Im krassen Gegensatz dazu stehen die Steuereinnahmen, über die sich der deutsche Fiskus freuen durfte. 2,126 Milliarden Euro nahm der Staat mit der Branntweinsteuer ein, das waren 2008 sage und schreibe 64 Prozent aller Steuereinnahmen aus dem Verkauf alkoholhaltiger Getränke. Dabei sollte Genießen - auch beim Alkohol - eigentlich Geschmackssache sein. Der Fiskus misst allerdings mit zweierlei Maß, deshalb weist das jeweilige Steueraufkommen gravierende Unterschiede auf. Während Wein von jeder Steuer befreit ist, konnte sich der Staat beispielsweise von den Biertrinkern immerhin auch noch 739 Millionen Euro Steuern holen.Das Schnäpschen hat die WespentailleUnabhängig davon, wer den Staatssäckel nun "fett" macht: Für eine Diät ist das Bierchen zwischendurch oder der Schoppen Wein am Abend auf jeden Fall nicht geeignet. Ein 0,3-Liter-Glas Bier schlägt mit rund 126 Kalorien, ein 0,2-Liter-Glas Wein gar mit etwa 131 Kalorien zu Buche. 40 Kalorien pro GläschenDa ist das Verdauungsschnäpschen nach dem diätetischen Essen mit circa 40 Kalorien pro Zwei-Zentiliter-Gläschen ein Leichtgewicht. djd