1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Vanessa Novak und ihre Erinnerungen an Zweibrücken

Vanessa Novak und ihre Erinnerungen an Zweibrücken

Eine spezielle Setlist für eine einzelne Stadt haben nur wenige Musiker. Eine von ihnen ist die amerikanische Singer/Songwriterin Vanessa Novak: Sie hat mehrere Jahre in Zweibrücken gelebt und spielt bei ihrem Auftritt Songs, die sie an die Stadt erinnern.

Von zünftig über rockig bis nachdenklich ist an diesem Wochenende auf den Zweibrücker Bühnen für jeden Musikgeschmack etwas dabei.

Rockig wird der Samstagabend im Hobbit-Keller in der Lammstraße 9. Unter dem Motto "Rock im Keller" tritt die französische Band Fred and the living deads auf. Lokale Unterstützung bekommen die vier Musiker vom Zweibrücker Gitarristen Dirk Nelly Brill, der mit seiner One-Man-Acoustic-Guitar-Show auftritt. Einlass ist um 20 Uhr.

Nur wenige Häuser weiter tritt, ebenfalls am Samstag, ab 20 Uhr die Hubbert Houseband in der Timeless Diner-Bar, in der Fruchtmarktstraße 12 auf. Los geht's um 20 Uhr.

Für das "Kein Bock auf Nazis Indoor-Festival" im Erdgeschoss beim Gasthaus Sutter, Pirmasenserstraße 114, konnten die Veranstalter Marion Schneble und Bastian Drumm eine ganze Palette an unterschiedlichen Musik-Formationen gewinnen. Auftreten werden die Misfits-Coverband Something Weird, Punkrock gibt es von der Darmstädter Formation Captain Capgrace und der Gruppe Clarence needs glasses aus Rodalben, Additional Time präsentieren Stücke im Hardcore-Stil, Electro-Pop aus Kusel gibt es von A Futuristic Aid, mit politischem Sprechgesang treten Tut Anch Ray auf, und auch die Zweibrücker Alternative-Band Ampersphere ist beim Festival mit dabei. Zudem gibt es Infostände von Anmesty International und der Organisation Vivia con Agua, sowie vom Tierschutzverein und dem Tierheim Zweibrücken . Einlass ist um 18 Uhr, der Eintritt kostet zehn Euro. Zum Ausklang des Wochenendes gibt es am Sonntag noch ein Konzert mit Vanessa Novak im Gasthaus Sutter. Die gebürtige Amerikanerin aus Darmstadt lebte viele Jahre in Zweibrücken und hat deshalb eine spezielle Setlist für den Auftritt zusammengestellt. "Ich werde vor allem Songs spielen, die mich persönlich an die Zeit in Zweibrücken und Geschichten, die ich dort erlebt habe, erinnern", erklärt die Singer-Songwriterin, die mit ihrer Musik vor allem Geschichten erzählen und Stimmungen wecken will. Dabei setzt sie an der Gitarre, so wie auch beim Gesang auf Stücke im Americana-Folk-Stil, mit Elementen aus Country und Blues. Mit dieser Mischung tritt sie bereits seit etwa zehn Jahren regelmäßig auf, und hat schon zwei Alben veröffentlicht. Für die Aufnahme ihrer EP "Bound to Change" hat sie sich sogar Verstärkung von Markus Rill geholt, einem namhaften Musiker der Szene. Das Solo-Konzert am Sonntag beginnt um 18 Uhr 30. der Eintritt ist frei.