1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Für Personen und Institutionen: Theyson-Stiftung: 1,6 Millionen Euro für die Region

Für Personen und Institutionen : Theyson-Stiftung: 1,6 Millionen Euro für die Region

(dob) Über 720 000 Euro hat die Daniel-Theysohn-Stiftung im vergangenen Jahr für die Unterstützung von 635 Schülern, Studenten und Azubis ausgegeben. Weitere rund 952 000 Euro flossen in die Förderung von 58 vollkommen unterschiedlichen Projekten im ganzen Landkreis Südwestpfalz.

Neu: Förderanträge können nun auch digital gestellt werden.

Im kommenden Jahr wird die Stiftung 50 Jahre alt. Was bisher alles erreicht wurde, das belegte der Stiftungsvorstandsvorsitzende Gerhard Andreas mit eindrucksvollen Zahlen. So wurden seit der Gründung der Stiftung allein 20,37 Millionen Euro zur Ausbildungsförderung von Jugendlichen gegeben. In Projekte für Umwelt- und Naturschutz, Tierschutz, Denkmalschutz, Sport und zur Pflege des Heimatgedankens flossen seit 1981 – erst dann wurden nämlich auch diese Förderzwecke von der Stiftung bedient – sogar 61,57 Millionen Euro. Damit sei die Theysohn-Stiftung ein wichtiger Partner für Vereine, Gemeinden, Verbände und natürlich ganz viele junge Menschen in der Region, betonte Andreas. „Wir haben auch dazu beigetragen, das Bildungsniveau durch die Ausbildungsförderung zu erhöhen“.

Im Bereich Bildungsförderung geht die Theysohn-Stiftung neue Wege. Wer eine Förderung von 120 Euro monatlich bekommen möchte, der darf nicht in einem Haushalt leben, in dem das Jahresbruttoeinkommen 80 0000 Euro übersteigt. Außerdem besteht die Möglichkeit, wenn Wohnort und Ausbildungsplatz oder Studienort 40 bis 100 Kilometer entfernt sind, zusätzlich 50 Euro zu bekommen, bei über 100 Kilometern gibt es 80 Euro zusätzlich.

Außerdem gibt es nun die Möglichkeit, Förderanträge digital und online zu stellen. Laut Andreas ist das insbesondere für die Ausbildungsförderung eine Erleichterung. „Dann muss nicht jedes Semester oder jedes Ausbildungsjahr der ganze Lebenslauf und so weiter neu eingereicht werden.“ Der Antragsteller erhält eine Fördernummer und diese behält er bis zum Ende der Maßnahme. „Das funktioniert wie beim Elster-Verfahren beim Finanzamt“, sagt Andreas.

Geförderte Projekte im Landkreis gab es 2018 insgesamt 58. So wurde etwa der TuS Maßweiler dabei unterstützt, seinen Rasenplatz anzulegen und dafür einen Brunnen zu bohren. In Contwig wurde ein Projekt unterstützt, bei dem versucht wird, Ackerflächen so zu gestalten, dass die Biodiversität und Artenvielfalt nicht leidet. Die fünf Tierschutzvereine im Landkreis erhalten jährlich einen 50-prozentigen Zuschuss zu den Tierarzt- und Futterkosten. 

„Einen festen Prozentsatz gibt es da nicht. Wir schauen, wie wir helfen können, damit Projekte auch umgesetzt werden können. Manchmal geben wir zehn Prozent, manchmal deutlich mehr. Das hängt immer von der ganz speziellen Situation des konkreten Projektes ab“, sagte Andreas.