1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Terex unterstützt Dynamikum mit Spende

Terex unterstützt Dynamikum mit Spende

Pirmasens. Eine Spende von 10000 Euro überbrachte gestern Ilka Neugebauer von der Zweibrücker Firma Terex Demag für das Dynamikum in Pirmasens. Geschäftsführer Rolf Schlicher, der erste Vorsitzende Professor Thomas Stumm und Pirmasens Oberbürgermeister Bernhard Matheis nahmen den Scheck entgegen

Pirmasens. Eine Spende von 10000 Euro überbrachte gestern Ilka Neugebauer von der Zweibrücker Firma Terex Demag für das Dynamikum in Pirmasens. Geschäftsführer Rolf Schlicher, der erste Vorsitzende Professor Thomas Stumm und Pirmasens Oberbürgermeister Bernhard Matheis nahmen den Scheck entgegen. Geldzuwendungen seien trotz des bislang guten Besucherzuspruch willkommen und überlebenswichtig, erklärte Stumm.Terex wolle mit der Zuwendung den Schulterschluss mit dem Dynamikum unterstreichen, sagte Neugebauer und kündigte an, die Zusammenarbeit weiter zu intensivieren. Um die Verbindung zu bekräftigen, waren 40 von 100 Auszubildenden mit zur Spendenübergabe ins Rheinbergergebäude gekommen. Insgesamt sind zur Zeit 2 000 Mitarbeiter in zwei Werken beschäftigt, damit ist Terex Demag der größte Arbeitgeber in Zweibrücken. Der Technologiekonzern sei tief mit der Region verwurzelt, und möchte durch die Förderung qualifizierte Nachwuchskräfte für das Unternehmen begeistern. "Mit der Spende ermöglicht Terex Demag Kindern und Jugendlichen den frühzeitigen Zugang zur Welt der Wissenschaft und Technologie", erklärte Neugebauer.Der Kontakt sei durch den Besuch von Bundesbildungsministerin Annette Schavan in Zweibrücken entstanden, die im Anschluss das Dynamikum eröffnete. Aufgrund der inhaltlichen Verbindung zum neuen Mitmachmuseum habe sich Terex Demag spontan für eine Spende entschieden.Seine Freude über die Zuwendung äußerte Professor Thomas Stumm, der das Dynamikum in seiner Dankesrede einen "Hit" nannte. Es sei schön zu sehen, dass die Arbeit Anerkennung finde. Eine derartige Summe sei aber auch Verpflichtung. Es gelte, das Dynamikum als außerschulischen Lernort mit Spaßfaktor konsequent weiter zu entwickeln. est