1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Straßenleuchten beschäftigen Riedelberger Rat länger

Straßenleuchten beschäftigen Riedelberger Rat länger

Wegen fehlender Informationen vertagt der Ortsgemeinderat Riedelberg seine Entscheidung über die Arbeitsvergabe zu den energiesparenden Straßenleuchten im Ortsbereich. Noch in diesem Monat will man sich erneut treffen.

Eigentlich wollte der Riedelberger Ortsbeirat in seiner letzten Sitzung über die Auftragsvergabe für eine Umrüstung auf energiesparende Straßenleuchten im gesamten Ort entscheiden. Dass es dazu nicht kam, lag daran, dass niemand Auskunft geben konnte, wie sich die Gesamtkosten zusammensetzen und welche Kosten auf die einzelnen Straßen entfallen. Ortsbürgermeister Peter Lethen: "Diese Frage ist allein schon deshalb von Bedeutung, weil sich daran die Beitragszahlung der Anlieger orientiert."

Noch in diesem Monat wollen sich die Ratsmitglieder deshalb erneut treffen. Die verantwortliche Sachbearbeiterin soll dann zu Detailfragen Rede und Antwort stehen. Auch aus anderem Grund ist eine Zusammenkunft des Gremiums in absehbarer Zeit notwendig. Gewählt hatten sie die Mitglieder für den Rechnungsprüfungsausschuss. Allerdings ohne dabei zu beachten, dass der Beigeordnete Christian Schwarz diesem Ausschuss nicht angehören kann, da er erster Vertreter des Ortsbürgermeisters ist. Entschieden wurde dagegen, dass langjährige Ratsmitglieder eine Ehrung erfahren. Diese wird Lethen beim Seniorennachmittag am ersten Adventssonntag vornehmen. Lethen: "Mein Vorgänger Martin Krämer und alle Ratsmitglieder haben ein gut bestelltes Feld hinterlassen. Die Gemeindefinanzen sind in Ordnung. Große Projekte, mit Ausnahme der Straßenbeleuchtung, stehen im Augenblick nicht an. Wir werden uns darum kümmern, dass der Aufwärtstrend im Ort weiter voran geht." Neben der Ehrung des langjährigen Ortsbürgermeisters und der Ratsmitglieder wurde auch über die Ehrung älterer Dorfbewohner gesprochen und entschieden, dass die Gemeinde eine Ehrung ab dem erreichten 75. Lebensjahr vornimmt. Erst ab dem 80. Lebensjahr aber wird eine jährliche Ehrung erfolgen. Für das Projekt "Trilingua" hat die Gemeinde vom Land ein Notebook im Wert von 650 Euro erhalten. Die Kreisverwaltung Südwestpfalz genehmigte die Spende.