Spendenläufe Alle laufen für den guten Zweck

Bechhofen/Schmitshausen · In Bechhofen gingen Schüler fürs Tierheim, in Schmitshausen Feuerwehrleute für einen Kumpel auf die Strecke.

Der weltweit organisierte Spendenlauf „Wings For Life“ ist vergangenes Wochenende auf in Schmitshausen wieder ein Lauf-Event für alle gewesen.

Der weltweit organisierte Spendenlauf „Wings For Life“ ist vergangenes Wochenende auf in Schmitshausen wieder ein Lauf-Event für alle gewesen.

Foto: Norbert Schwarz

Spendenläufe sind beliebt und das gleich aus zweierlei Gründen. Zum einen, weil das sportlich Aktivsein der eigenen Gesundheit dient, zum anderen, weil mit derartigen sportlichen Veranstaltungen in der Regel ein guter Zweck verknüpft ist. So geschehen jetzt auch zum Wochenende in Bechhofen und Schmitshausen. In Bechhofen liefen sich Grundschüler fast die Lunge aus dem Leib um mit einem Teil der erlaufenen Spenden des Tierheim in Homburg zu unterstützen, in Schmitshausen soll die Rückenmarksforschung mit den Spendengeldern unterstützt werden.

Mächtig krachen ließen es rund 100 Grundschüler der Bechhofer Grundschule bildlich gesprochen bei ihrem Spendenlauf zum Wochenende auf der Rollschnelllaufbahn. Mädchen und Jungs aus den Klassen eins bis vier organisierten zusammen mit dem Lehrerkollegium statt dem alljährlichen Schulfest diesmal einen Spendenlauf und verknüpften diesen mit einem guten Zweck. Ein Teil des Erlöses soll dem Tierheim in der benachbarten saarländischen Kreisstadt Homburg zugute kommen.

Der Spendenlauf und insbesondere das Durchhaltevermögen aller übertraf dabei bei weitem die Erwartungen. Eine Mutter zweier Schülerinnen: „Mit einem höheren zweistelligen Spendenbetrag haben wir schon gerechnet, aber jetzt wird das alles nochmals auf den Prüfstand gestellt, denn viele der Spender müssten da schon dreistellige Summen hinblättern, die Kinder sind ja abgegangen wie irre, die waren beim Rundendrehen überhaupt nicht zu bremsen, davon war nach den Testrunden überhaupt nicht auszugehen!“

Sicher ist, den vom sportlichen Ehrgeiz gepackten Kindern machte es mächtig Freude. Mit zehn bis 15 Runden hatten die Organisatoren gerechnet, viele der Kinder liefen in der vorgegebenen Laufzeit von einer halben Stunde mehr als 30 Runden auf dem über 100 Meter langen Asphaltoval der Bechhofer Rollschnelllaufbahn.

Die stellvertretende Schulleiterin Julia Schönau war ebenso wie der Vorsitzende des Fördervereins Andreas Dejon mit dem großen Helferteam restlos begeistert. „Das haben die Kinder großartig hinbekommen“, so der übereinstimmende Kommentar der Erwachsenen. Die Spendensumme insgesamt steht derzeit noch nicht fest. Der Gesamterlös wird halbiert, das ist sicher. Der Teil, der nicht ans Tierheim geht, fließt in die Kasse des Fördervereins, um damit eigene Projekte finanzieren zu können.

Premiere feierte letztes Jahr ein Spendenlauf der ganz besonderen Art im Rosendorf Schmitshausen auf der Sickingerhöhe. Seit Jahren kümmern sich die Floriansjünger um ihren früheren Feuerwehr-Kumpel Thomas Groß. Im zarten Kinderalter war dieser in die damals frisch gegründete Jugendfeuerwehr eingetreten. Doch eine weitere Aktivität bei der Feuerwehr verhinderte dann eine heimtückische Krankheit. Thomas Groß leidet an einer Rückenmarks-Rückbildung, ist seit Jahren an den Rollstuhl gefesselt. Seine früheren Kameraden aber lassen ihn nicht im Stich. Ins neue Feuerwehrgerätehaus wurde sogar ein Lift installiert, mit dem Thomas Groß, je nach Gesundheitszustand in die obere Hausebene befördert werden kann.

Jetzt wurde wieder ein Lauf-Event von der Löscheinheit Schmitshausen organisiert. Durch das das alte Neubaugebiet führte der abgesteckte und gesicherte Rundkurs. Sportliche Läufer, Hobbyläufer und solche, die mit ihren gelaufenen Runden und der damit verknüpften Spende die Sache unterstützen wollten, trafen sich in den frühen Nachmittagsstunden zum Start, der übrigens zeitgleich rund um den Erdball gegeben wurde. Mitten drin im Rollstuhl Thomas Groß, der von seinen Eltern, Bruder Ralf und dessen Ehefrau begleitet wurde.

Gut 300 bis 500 Besucher sind eine passende Kulisse beim Spendenlauf der Bechhofer Grundschüler am Samstag auf der Rollschnelllaufbahn zwischen Dorfgemeinschaftshaus und Schule gewesen.

Gut 300 bis 500 Besucher sind eine passende Kulisse beim Spendenlauf der Bechhofer Grundschüler am Samstag auf der Rollschnelllaufbahn zwischen Dorfgemeinschaftshaus und Schule gewesen.

Foto: Norbert Schwarz

Christian Kühn, ein ganz besonders Vertrauter von Thomas Groß, bedauerte, dass ausgerechnet zu diesem Lauftreff Petrus allen ein nicht gerade einladendes Wetter bescherte. „Hätte es während des Laufs mit dem Regnen begonnen, dann wäre das nicht weiter schlimm gewesen, weil dann schon alle am Start gewesen wären. So aber kamen nur ein Drittel von der Gesamtteilnehmerzahl des letzten Jahres an den Start!“. Trotzdem waren noch über 50 Läuferinnen und Läufer auf der Strecke.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort