1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Sorgen ums Martinshöher Jubiläums-Dorffest

Entscheidung im Rat : Sorgen ums Martinshöher Jubiläums-Dorffest

(cos) Das 29. Dorffest im letzten Jahr ist, wie die überwiegenden Dorffeste davor, ein Riesenerfolg für die Veranstalter der Ortschaft auf der Sickingerhöhe gewesen. Doch hinter dem diesjährigen Jubiläumsdorffest, nämlich dem 30. Fest seiner Art, steht ein dickes Fragezeichen wegen Corona.

Die Veranstaltungsfrage beschäftigt schon jetzt die Dorfbevölkerung und Ortsbürgermeister Hartwig Schneider. In der kommenden Ratssitzung, die am Freitag, 15.Mai, stattfindet, sollen die Gemeindeparlamentarier darüber befinden.

Bei der tendenziellen Frage ob oder ob nicht, bezieht der Ortsbsürgermeister für seine Amtsperson eine klare Stellung: „Die maßgebliche Corona-Verordnung nennt zwar noch keine Zahlen für derartige Großveranstaltungen, auch wollen wir uns nicht mit dem Münchner Oktoberfest oder dem Cannstatter Wasen vergleichen, doch eine Großveranstaltung ist das Dorffest beim Wasserturm allemal. Unter diesem Aspekt können wir das Jubiläumsdorffest wohl nicht veranstalten. Mehr als Schade, denn nicht allein mit der Band „Krachleder“ haben wir schon einen Vertrag geschlossen. Für das Jubiläumsdorffest sollte es halt einige Zugnummern geben.“

Die Bedingungen für die Großveranstaltungen gelten bis Ende August und das Martinshöher Dorffest beim alten Wasserturm hat traditionell seinen Veranstaltungstermin am ersten August-Wochenende. „Die letzte, abschließende Entscheidung haben selbstverständlich die Ratsmitglieder, doch die sind ja auch verpflichtet, sich an Gesetz und Rechtsvorschriften zu halten. Ich sehe für meine Person da wenig Ermessensspielraum. Aber wir werden darüber im Rat ausführlich reden. Was dann für das Dorffest gilt, hat ja auch für den inzwischen zu einer großen Attraktion gewordenen Landmarkt auf dem neuen Dorfplatz gleichfalls seine Gültigkeit. Dieser Markt sollte am 22. August stattfinden und teilt möglicherweise das gleiche Schicksal wie das Jubiläumsdorffest“, sinniert Hartwig Schneider.

Vergleich zur Eröffnung mit Gaststätten und solchen Einrichtungen dürften nach Einschätzung des Martinshöher Ortsbürgermeisters nicht gezogen werden. „Ja richtig, unser Dorffest und auch der Landmarkt sind Veranstaltungen im Freien. Aber, wir können keine Adressen notieren oder sonstige Vorkehrungen treffen. Das Aufstellen von Desinfektionsmöglichkeiten für die Hände wäre da sicher noch der geringste Aufwand“.