1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

„So düster sieht es gar nicht aus“

„So düster sieht es gar nicht aus“

Nur ein leichtes Minus in der Kasse. In diesem und im nächsten Jahr. Das steht im Dellfelder Doppelhaushalt, den der Ortsgemeinderat gestern Abend mit deutlicher Mehrheit verabschiedet hat. "So düster sieht es gar nicht aus." Mit diesen Worten hatte Ortsbürgermeisterin Doris Schindler (SPD ) die Vorstellung des Haushalts 2014/15 begonnen.

Dieser weist im laufenden Jahr einen Fehlbetrag von 4440 Euro und im kommenden Jahr einen Fehlbetrag von 6790 Euro aus. Steuern und Abgaben spülen in diesem Jahr 2,140 Millionen Euro in die Gemeindekasse. Dem gegenüber stehen Abgaben an Verbandsgemeinde und Landkreis sowie Investitionen in Höhe von 2,145 Millionen Euro .

2015 kommen 2,139 Millionen Euro in die Dellfelder Kasse, 2,145 Millionen werden ausgegeben. Mit einer Enthaltung und einer Gegenstimme stimmte der Ortsgemeinderat dem Entwurf zu.

Der Rat begrüßte zwei neue Mitglieder in seinen Reihen. Achim Wagner hatte sein Mandat nach der Wahl zum zweiten Beigeordneten niedergelegt und Ralf Gessner rückte für ihn in den Rat nach. Marc Pirmann hatte sein Mandat ebenfalls niedergelegt. Für ihn rückte Norbert Seebald in den Rat nach. Weiterer Tagesordnungspunkt war die Wahl der Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses und deren Stellvertreter. Hier wurden Michael Dessloch und Gerda Huber (Stellvertreter Ralf Gessner, Helmut Welck) von der SPD , Harry Wolf und Karl Leiner von der UWG (Stellvertreter Erich Buchmann und Karl-Heinz Igel), sowie Heinrich Schneider und Sascha Glahn von der CDU gewählt.

Ferner stimmte der Rat einer Teilnahme am Bundesprogramm "Toleranz fördern - Kompetenz stärken" zu. Auch einer Spende der Pfalzwerke über 1000 Euro , welche in Bänke für den Friedhof investiert wurde, stimmte der Rat zu. Ferner wurde Anja Henseler zur Vertreterin für den Kindergarten wiedergewählt.