Selbstgekochtes in der Kita

Ab September bekommen die Riedelberger Kindergartenkinder das Essen aus der eigenen Küche. Ratsmitglieder kaufen Utensilien, die dafür in der Küche benötigt werden.

Eigenes Kochen, eigene Speisefolgen. Alles frisch zubereitet auf den Tisch. Für Petra Limycz, langjährige Leiterin des Kindergartens "Regenbogen" in Riedelberg , war das lange Zeit ein Traum. Der lässt sich mit Gemeindeunterstützung jetzt realisieren. Für rund 2600 Euro werden Einrichtungsgegenstände angeschafft und kleinere Veränderung in der Küche vorgenommen. Eine Hauswirtschaftskraft steht zur Verfügung. Vom Kreis erwartet die Gemeinde noch einen Zuschuss.

"Die Kinder sind unser Kapital für die Zukunft", stellt Ortsbürgermeister Peter Lethen fest und freut sich zusammen mit Petra Limycz darüber, dass jetzt alles reibungslos verläuft. 18 Kinder haben derzeit im Kindergarten "Regenbogen" einen Platz. Sieben der Kleinen sind unter drei Jahren und für alle soll es künftig einen gemeinsamen Mittagstisch geben.

"Wir haben bisher das Essen von einem Catering-Unternehmen bekommen. Das wollen wir jetzt ändern, weil selbstkochen einfach besser für die Kinder ist." - "Die riechen dann schon mal, was unsere gute Hausfee Vera zubereitet. Das macht den Kindern mit Sicherheit Spaß und wird seine Wirkung auf bestimmte Essgewohnheiten nicht verfehlen", merkt die Kindergartenleiterin an und verweist auf bisher schon gemachte Erfahrungen. Limycz: "Ein gemeinsames Frühstück ist bei uns schon etabliert und da wunderten sich einige Eltern doch, dass ihre Kleinen jetzt Joghurt mit Honig essen, was bisher für sie tabu war." Jetzt hofft die erfahrene Leiterin darauf, dass solche und andere Beispiele auch beim Mittagessen Schule machen. Wenn beispielsweise der Tischnachbar Karotten und Erbsen oder Salat isst, etwas, dass er bisher selbst nicht zu sich genommen hat. Nochmals Petra Limycz: " Man stellt sich überhaupt nicht vor, wie schnell das gerade bei Kindern geht. In der Gemeinschaft, zusammen am Tisch, da ist vieles ganz anders. Erst recht, wenn jeder weiß, das hat unsere Vera für uns gekocht." Eine neue Arbeitsplatte muss für die Kindergartenküche angeschafft werden, verschiedene Becken und auch ein Handwaschbecken, dazu noch Geschirr, Kühl- und Gefrierschrank.

Zum Beschaffen von Fußballtoren, die rund 2000 Euro kosten, und vom Förderverein des Kindergartens uns der Dorfjugend angeschafft werden, gewährt die Gemeinde einen Zuschuss in Höhe von 500 Euro . Zur Unterhaltung des Dorfgemeinschaftshauses mit der kleinen Sporthalle steuern auch die Dorfvereine ihr Scherflein bei. Der TTC etwa 1000 Euro , die Landfrauen geben 100 Euro dazu, sie zahlen bisher 200 Euro . Die jetzt fehlenden 100 Euro kommen künftig vom Fischerverein, der im Keller des Kindergartens einen Raum hat um Utensilien aufzubewahren. Der Katholische Kirchenchor soll 250 Euro zahlen. Hier wird aber zunächst noch eine Entscheidung auf kirchlicher Seite abgewartet.