Seit 50 Jahren gemeinsame IG Metall

Zweibrücken. Im September 1961 schlossen sich die IG-Metall-Stellen Homburg und Zweibrücken-Pirmasens zu einer gemeinsamen Verwaltungsstelle Homburg (seit zehn Jahren Homburg-Saarpfalz) zusammen. "Wir sind eine starke, durchsetzungsfähige Gewerkschaft", betont der Erste Bevollmächtigte Werner Cappel

Zweibrücken. Im September 1961 schlossen sich die IG-Metall-Stellen Homburg und Zweibrücken-Pirmasens zu einer gemeinsamen Verwaltungsstelle Homburg (seit zehn Jahren Homburg-Saarpfalz) zusammen. "Wir sind eine starke, durchsetzungsfähige Gewerkschaft", betont der Erste Bevollmächtigte Werner Cappel. Dabei stellt Cappel (Foto: pm) eine Stärkung der Gewerkschaft seit der Gründung der grenzüberschreitenden Einheit fest. 1960 waren im Bereich der Verwaltungsstelle von insgesamt 17 600 Beschäftigten knapp 7100 in der IG Metall, 1970 waren von 19 000 Beschäftigten fast 9600 gewerkschaftlich organisiert. Erst ab 1980 beträgt der Organisationsgrad im Verwaltungsstellenbereich zwei Drittel. Ende 210 waren von den 15 760 Beschäftigten 10 689 in der IG Metall. Mit den Rentnern und Arbeitslosen sind es 15 465 Mitglieder."Auch in Zweibrücken ist die Entwicklung so verlaufen", sagt Cappel. 1961 lag der Organisationsgrad bei den knapp 5400 Beschäftigten in den großen Betrieben bei 25,5 Prozent. Im Jubiläumsjahr liegt er bei 3862 Beschäftigten bei 65,3 Prozent. "Die Mitarbeiter stellen fest, dass sie von der IG Metall gut vertreten werden", wertet der Zweite Bevollmächtigte Ralf Reinstädtler die Entwicklung. Cappel: "Die Gewerkschafter in den Betriebsräten sind ganz nah bei den Beschäftigten." Die beiden Bevollmächtigten bestätigten die Aussagen des jungen Sekretärs der Verwaltungsstelle, Peter Vollmar, das sich im Moment viele junge Beschäftigte in der Gewerkschaft organisieren (wir berichteten).

Gegründet wurde die gemeinsame Verwaltungsstelle noch als IG Metall Homburg. Reinstädtler: "Damals wurde die Stellen nach dem Verwaltungssitz benannt." Der war Homburg. Nach außen habe das den Eindruck vermittelt, dass die Stelle nur für das Saarland zuständig sei. "Deshalb haben wir uns vor zehn Jahren in Homburg-Saarpfalz umbenannt", sagt Cappel.

Der Geburtstag wird im Rahmen der jährlichen Jubilarehrung der IG Metall Homburg-Saarpfalz im Homburger Saalbau gefeiert. "Einige Kollegen, die als Jubilare geehrt werden, waren schon bei der Gründung Gewerkschaftsmitglieder", sagt Cappel. 29 Jahre werden für 60 Jahre, 69 für 50 Jahre, 215 für 40 Jahre und 323 für 25 Jahre geehrt.

igmetall-homburg-saarpfalz.de

"Wir sind eine starke Gewerk-

schaft."

 Seit 50 Jahren blasen die IG-Metall-Stellen Homburg und Zweibrücken-Pirmasens in dieselbe Pfeife, beziehungsweise, sie ziehen am selben Strang. Und das mit Erfolg, so die Bilanz der Metaller. Foto: Uwe Zucchi/dpa
Seit 50 Jahren blasen die IG-Metall-Stellen Homburg und Zweibrücken-Pirmasens in dieselbe Pfeife, beziehungsweise, sie ziehen am selben Strang. Und das mit Erfolg, so die Bilanz der Metaller. Foto: Uwe Zucchi/dpa

Werner Cappel