Schwarze Husaren : Eine musikalische Chance für Einsteiger

Der Musikverein „Schwarze Husaren“ aus Kleinsteinhausen veranstaltete einen Tag der offenen Tür. Gesucht wird ganz bewusst nach denjenigen, die erst mit dem Musizieren beginnen wollen.

So akkurat nebeneinander aufgereiht liegen die Instrumente des Musikvereins „Schwarze Husaren“ sonst nicht im Vereinsraum am Dorfgemeinschaftshaus wie am vergangenen Samstag. An dem Tag ging es aber auch weder um die Orchesterprobe noch um einen Auftritt. Stattdessen sollten all diejenigen die Möglichkeit bekommen, die Instrumente kennenzulernen und auszuprobieren, die sonst nichts mit dem Verein zu tun haben.

„Wir suchen ganz dringend Leute, die motiviert sind, Instrumente zu lernen und dann mit uns zu musizieren“, erklärte Vorsitzende Julia Neumayer den Anlass zu diesem Tag der offenen Tür. Das können Kinder, aber auch Erwachsene sein. Und das Besondere daran: der Verein ist nicht unbedingt auf der Suche nach Menschen, die bereits musizieren können, sondern auch ganz bewusst nach denjenigen, die erst damit beginnen wollen. „Vielleicht gibt es auch Erwachsene, die sich einen späten Traum erfüllen möchten“, erklärt Julia Neumayer und ergänzt: „Wir möchten, dass jeder eine Chance hat.“

Dafür wird das Niveau zum Teil entsprechend angepasst, damit auch Musikanfänger bei bestimmten Liedern bereits mitmachen können. Solch einen späten Wunsch realisierte sich auch Nina Seidens, die im Oktober 2017 im Alter von damals 27 Jahren beschloss, dass sie endlich ein Instrument erlernen wollte. „Das war immer ein Kindheitstraum von mir“, erinnert sich die heute 29-Jährige. Sie besuchte den kombinierten Musikunterricht der Kreismusikschule und spielte bereits im August 2018 ihre ersten beiden Solostücke. Zu der Zeit war sie bereits Mitglied des Orchesters. „Ich habe mich gleich herzlich willkommen gefühlt“, erinnert sie sich an ihre Anfänge im Orchester.

Durch die Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule können auch Neueinsteiger zu den „Schwarzen Husaren“ stoßen. Bei zwei bis drei Schülern kommt der Musiklehrer sogar ins Vereinsheim nach Kleinsteinhausen. Den Musikunterricht müssen die Musikschüler finanziell zunächst selbst stemmen. Aber der Verein hat ein Budget zur Förderung. Sobald die Musikschüler im Orchester mitspielen, und das ist nach sechs Monaten oder ein wenig mehr bereits möglich, erhalten sie pro Jahr 100 Euro aus der Vereinskasse „als kleine Unterstützung“, wie Dirigent Erich Gingrich erklärt.

Außerdem leiht der Verein ihnen auch das jeweilige Musikinstrument. Musizierende kann der Verein mit allen möglichen Instrumenten gebrauchen: Klarinette, Querflöte, Oboe, Saxophon, Tuba, Schlagzeug und sonstige Blechblasinstrumente – und genau die konnten die Besucher an diesem Tag auch einfach ausprobieren.

Einmal in der Woche trifft sich das Orchester, bestehend aus 20 Aktiven aus dem gesamten Landkreis, zur Probe im Vereinsraum. Die findet donnerstagsabends ab 19.30 Uhr und einmal im Monat am Samstagvormittag statt. Zudem gibt das Orchester zwei eigene große Konzerte im Jahr und wird etwa für zehn Auftritte gebucht.

Die Musikauswahl hat sich im Laufe der Zeit stark an die Wünsche der Mitglieder angepasst. Und die sind bunt gemischt, zwischen 13 und 88 Jahre alt. „Die moderne Musik, zum Beispiel aus Musicals oder auch Popmusik ist heute beliebt“, weiß Erich Gingrich. Und so spielt das Orchester so ziemlich alles – vom „Herr der Ringe“-Titelsong, über „Smoke on the Water“ bis hin zu Polka und Walzer.

Und wer es nun nicht zum Tag der offenen Tür geschafft hat, aber trotzdem gerne reinschnuppern möchte, kann jederzeit in die Probe kommen.

Weitere Informationen zu den Terminen und Möglichkeiten der „Schwarze Husaren“ gibt es zudem bei Erich Gingrich, Tel. (0 63 39) 371, und bei Julia Neumayer, Tel. (0 63 38) 9 94 40 55.