Schüler bekochen Schüler

Zweibrücken. In der Küche geht es hoch her und die Schüler der Klasse 8b der Hauptschule West sind im Stress. Der Hauptgang ist serviert, die ersten Teller kommen schon wieder zurück, jetzt muss aber noch schnell das Dessert vorbereitet werden. In der Hektik passiert es dann auch, dass ein Teller zu Bruch geht

Zweibrücken. In der Küche geht es hoch her und die Schüler der Klasse 8b der Hauptschule West sind im Stress. Der Hauptgang ist serviert, die ersten Teller kommen schon wieder zurück, jetzt muss aber noch schnell das Dessert vorbereitet werden. In der Hektik passiert es dann auch, dass ein Teller zu Bruch geht. Aber das passiert in großen Restaurants sicher auch mal und kann verschmerzt werden.Grund für das geschäftige Treiben im Klassensaal ist das Begrüßungsfest der Schule für die neuen Fünftklässler. Sarina Wolf, Klassenlehrerin der 5a, hat mit der Haushaltslehregruppe der 8b zusammen das Konzept entwickelt. "So lernen sie die Planung und Organisation eines Festes", sagt sie. Von der Preiskalkulation bis zur Zusammenstellung des Menüs seien sie für alles größtenteils selbst verantwortlich gewesen. Die Idee, das traditionelle Herbstfest der Schule diesmal als ein Essen für ihre jüngeren Mitschüler aufzuziehen, hätten die Schüler selbst gehabt, nachdem man im Unterricht über regionale Küche gesprochen habe. Auch die Achtklässler sind mit Begeisterung und Ehrgeiz dabei. "Die Fünftklässler sollen lernen, wie man sich in einem Restaurant benehmen sollte", sagt die 14-jährige Klara Burkey und ihre Klassenkameradin Sarah Müller (13) ergänzt: "Und sie sollen ihr erstes Herbstfest nicht vergessen."

Neben dem Essen, als Hauptgericht gibt es Kartoffelpüree, Sauerkraut, Bratwürste und Frikadellen, soll auch das Auftreten der Achtklässler dafür sorgen. Diejenigen, die zur Tischbedienung eingeteilt sind, müssen in Schwarz-Weiß gekleidet sein, wie in einem richtigen Restaurant eben. In der Vorbereitung hat Wolf mit ihren Schülern auch besprochen, wie man richtig bedient. Den Fünftklässlern scheint die ganze Veranstaltung zu gefallen. Der 12-jährige Manuel Banuat findet es schön, bedient zu werden und zum Essen fällt ihm nur ein Wort ein: "lecker!" Auch seine Mitschülerin Angelina Liehl findet die Idee gut und fühlt sich gut an der Schule aufgenommen. Die Sache mit dem Benehmen im Restaurant müssen die Kleinen dann aber doch noch ein bisschen üben. Denn als einer der Fünftklässler das Dessert erspäht, gibt es kein Halten mehr und alles stürmt in die Küche. Der Nachtisch ist dann auch das Highlight des Menüs, denn es gibt Rostige Ritter auf Vanillebett mit warmem Obstsalat. "Die Fünftklässler sollen lernen, wie man sich in einem Restaurant benehmen sollte."

Klara Burkey, Schülerin