Regenüberlaufbecken wächst

Wallhalben. Für 650 000 Euro lassen die Verbandsgemeindewerke Wallhalben auf halber Höhe des Altschmitshauser Weges zwischen Schmitshausen und Wallhalben ein wichtiges Bauteil für die Abwasserbeseitigung bauen. Die Pirmasenser Baufirma Theisinger und Probst stampft es regelrecht aus dem Boden

Wallhalben. Für 650 000 Euro lassen die Verbandsgemeindewerke Wallhalben auf halber Höhe des Altschmitshauser Weges zwischen Schmitshausen und Wallhalben ein wichtiges Bauteil für die Abwasserbeseitigung bauen. Die Pirmasenser Baufirma Theisinger und Probst stampft es regelrecht aus dem Boden. Nach wochenlangen Erdbewegungen, umfangreichen Gründungsarbeiten und Flechtarbeiten an der stählernen Innenhülle für die Baukolosse aus Stahl und Beton, waren die Betonbauer am Werk. Dass sie dabei ganze Arbeit geleistet haben, ist inzwischen sichtbar.Es laufe alles ganz nach Plan, erläutert Verbandsbürgermeister Berthold Martin. Wochenlang waren die Bauarbeiter damit beschäftigt, aus speziellen Formteilen die Hüllen für die beiden Becken zu konstruieren, die überschüssiges Regenwasser aufnehmen werden. Zwei Regenüberlaufbauwerke entstehen. Aus Unmengen Stahl und Beton. Im Minutentakt waren die schweren rollenden Betonmischer zur Baustelle gekommen und sorgten dafür, dass die große Betonförderpumpe genügend Nachschub erhielt.

Seit 2008 laufen die Planungen für das Abwasserbauwerk, dessen Notwendigkeit sich durch ein Überrechnen der Abwassermengen ergeben hat. "Hydraulische Neuberechnungen mussten wir für unser gesamtes, rund 130 Kilometer verzweigtes Kanalnetz machen. Dabei ergab sich aufgrund neuer Vorgabedaten, dass bei der Abwasserleitung von Schmitshausen runter zum Sammler bei starken Regenfällen 90 Liter in der Sekunde zu viel sind. Mit den neuen Regenüberlaufbecken können wir die Wasserabgabe auf zehn Liter in der Sekunde drosseln", stellt der Verbandsbürgermeister fest. Wären die mathematischen Vorgaben nicht geändert worden, niemand hätte davon etwas mitbekommen. Bei der Schmutzwasserleitung DN 500, die von Schmitshausen aus den Berg runter verlegt ist, drückten sich bei starken Regenfällen weder Kanaldeckel hoch, noch gab es sonstige unliebsame Begleiterscheinungen. Dennoch kamen die Werke um den Bau des Regenrückhaltebeckens nicht umhin. "Rechnerisch müssen wir das Oberflächenwasser einfach zurückhalten", sagt Wolfgang Triem von den Werken. Verlängert wird bei der Gelegenheit allerdings die Druckleitung für das Schmutzwasser aus Biedershausen und Winterbach (mit Niederhausen). Das floss unterhalb der gegenwärtigen Baustelle in den Sammler. Die PE-Druckleitung wird aber verlängert und mit dem Schmutzwasser aus Oberarnbach, Obernheim-Kirchenarnbach, Hettenhausen, Saalstadt und Wallhalben im großen Sammler der Hauptkläranlage unterhalb von Wallhalben zugeleitet. 120 Kubikmeter werden im neuen Regenrückhaltebecken zugehalten. Das fülle sich 30 bis 40 Mal im Jahr, erwartet Triem. Das gute Herbstwetter begünstigte den Baufortschritt. Sollte das Wetter so bleiben, könnten die Arbeiten noch dieses Jahr abgeschlossen werden.