Pfälzerwald-Verein Battweiler : PWV wandert am Samstag auf den Spuren der Deutschritter

(red) Zum Ausklang des Wanderjahres 2019 wird Wanderführerin Inge Wolf die Wanderfreunde des Pfälzerwald-Vereins Battweiler mit einer geschichtlichen Rundtour verwöhnen.

Die Spitalbruderschaft der Deutschritter hatte in Battweiler bis ins späte 18. Jahrhundert ein Komtureigut mit großem Landbesitz. Aus dem Band II des Werkes „Remlings urkundlicher Geschichte der Klöster und Abteien Rheinbayerns“ erfährt man: „Im Jahr 1311 schenkt dem Komtur und seinen Amtsbrüdern zu Einsiedel bei Kaiserslautern, der Leutpriester zu Battweiler, Werner aus dem Geschlechte der Herren von Hohenburg (Homburg), mehrere Besitzungen.“

Bei dieser Schenkung muss es sich um erste Anfänge des Komtureigutes der Deutschherren in Battweiler handeln. In der ältesten Dorfstraße der Gemeinde, wie die heutige Lindenstraße von den ältesten Dorfbewohnern genannt wird, standen einst die Gebäude des Ordenshauses. Nachforschungen deuten darauf hin, dass die landwirtschaftlichen Anwesen von Ortsbürgermeister Werner Veith und von ehemals Emmchen Bayer am Pfad zur Konrad-Loschky-Halle, die letzten steinernen Zeitzeugen aus dieser besonderen geschichtlichen Vergangenheit des Dorfes sind. Die Deutschherren sind der jüngste geistliche Ritterorden, gegründet 1190 in Akkon (heute Israel) von deutschen Kaufleuten.

Die Wanderfreunde treffen sich am amstag, 28. Dezember, um 13.30 Uhr beim Karolinenhaus am Ortsausgang nach Winterbach. Abschluss der Wanderung ist beim Schlachtfest im Sportheim der Fußballer des SV Battweiler.