Pantomime auf dem Pferderücken

Auf einem Holzpferdturnier zeigen die Voltigierer, was sie für die Saison planen und dann auf dem galoppierenden Pferd umsetzen wollen – so geschehen bei den Bundenbacher Pferdefreunden in Wallhalben.

Müde und dennoch hoch zufrieden. So endete kürzlich das achte Holzpferdturnier für die Bundenbacher Pferdefreunde in der Realschul-Turnhalle in Wallhalben . "Wir hatten dieses Jahr einen enormen Zulauf an Teilnehmern und waren deshalb von morgens früh bis in die Abendstunden im Einsatz", berichtet die Vereinsvorsitzende, Tanja Stahl. Als Trainerin ist die Erzieherin besonders stolz auf die beiden Paare, mit denen die Bundenbacher Pferdefreunde zum ersten Mal gestartet sind.

Da sich die erste Turnier-Mannschaft wegen Studium oder Ausbildung auflöste, beschlossen die Zwillinge Hanna und Lea Helfrich, Angelinga Seul und Lisa-Marie Werner, ihren Sport im Doppel weiterzuführen. Gleich bei ihrem Debüt am Sonntag siegten Lea Helfrich und Lisa-Marie Werner mit ihrer emotionalen und eindeutig verständlichen Pantomime eines liebenden Paares vor den Eisköniginnen Hanna und Angelina. "Die Darbietungen wandeln sich aktuell von einer verbundenen Aneinanderreihung von Höchstschwierigkeiten wieder zu ausdrucksstarker szenischer Gestaltung", stellt die Zweibrücker Turnierrichterin Ruth Köhler erfreut fest.

Dazu gehörten auch Wettbewerbe wie die Fantasiekür oder der Eltern-Trainer-Wettbewerb, den die Gastgeber für sich entschieden.

Die selbst erfolgreiche Ausbilderin erklärt: Auf einem Holzpferdturnier zeigen die Voltigierer gewissermaßen als Trockenübung, was sie für die Saison planen und dann auf dem galoppierenden Pferd umsetzen wollen. "Wir profitieren enorm von den Richterkommentaren, können entsprechend feilen und uns weiterentwickeln", sind sich die Teilnehmer einig.

Großer Jubel

Einen enormen Sprung hat auch die integrative Gruppe der Bundenbacher Pferdefreunde vollzogen. Zum ersten Mal können die sechs Pferdesportler als eine normale A-Mannschaft auftreten. "Ich habe mich in allen Gremien für die Integration stark gemacht und sehe hier einmal mehr, dass dies der richtige Weg ist", betont die Zweibrückerin erfreut. Bei den Mannschaften und im Einzel werden, anders als im rein kreativen Doppel, vor der Kür auch Pflichtübungen geturnt und bewertet.

Großer Jubel erklang auch bei der VRG Südwestpfalz. Mit ihrem Team Pegasus gewannen die Voltigierer aus dem Landgestüt souverän den Galopp/Schritt/Schritt-Wettbewerb. Da neben dem Sport der Spaß im Vordergrund steht, freut sich der Verein über einen guten Umsatz bei Speisen und Getränken.