1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Ortsvorsteherin Isolde Seibert: Bürger sollen mitgestalten

Ortsvorsteherin Isolde Seibert: Bürger sollen mitgestalten

Die Wirtschaftsförderung der Stadt und ein Investor legen in den kommenden Wochen einen Plan vor, was aus dem Ex-Schrottplatz in Rimschweiler wird, informierte Ortsvorsteherin Isolde Seibert beim Neujahrsempfang.

Mit Engagement könnten Bürger "die gemeinsame Zukunft des Stadtteils mitgestalten", lud die Rimschweiler Ortsvorsteherin Isolde Seibert (SPD) beim Neujahrsempfang in der Turnhalle zur Mitarbeit im Ort ein. Die vielen Gäste von Vereinen, Parteien, der Wirtschaft und Institutionen zeigten der Ortsvorsteherin, dass es doch zahlreiche Menschen gibt, die Interesse an der Ortsgemeinschaft haben.

Das ehrenamtliche Engagement in den Vereinen sei vorhanden. Doch alle Vereine litten unter Nachwuchsmangel. Deshalb appellierte Seibert an die Jüngeren: "Nehmt euch ein Beispiel an den Älteren und arbeitet in den Vereinen mit." Auch mit Blick auf die anstehende Kommunalwahl forderte die Ortsvorsteherin die Bürger auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen, um indirekt mitzuwirken.

Im vergangenen Jahr seien in Rimschweiler einige Dauerbrenner erledigt worden. So sei das Gelände des früheren Schrottplatzes geräumt worden. Nachdem eine Wohnbebauung aus Kostengründen nicht realisierbar sei, habe sich der Ortsbeirat für einen Lebensmittelmarkt ausgesprochen. Die Wirtschaftsförderung der Stadt und ein Investor wollten in den kommenden Wochen einen Plan vorlegen.

Die Feuerwehr habe ein neues Fahrzeug bekommen. Der Bau des Feuerwehrhauses habe sich verzögert. Aber inzwischen seien die Feuerwehrleute umgezogen. Ihnen dankte die Ortsvorsteherin für die Geduld. Die offizielle Einweihung erfolge in Kürze. Weiter sei über das Vorortbudget ein Spielgerät für 9000 Euro angeschafft worden.

Wegen des Entschuldungsfonds sei das Vorortbudget gekürzt worden. Beim Aufstellen und Schmücken des Weihnachtsbaums habe sich das schon ausgewirkt. Doch es sei ausgeglichen worden durch eine Spende eines Bürgers und des Einsatzes von Ortsbeiratsmitgliedes. Die Bürger seien auch in diesem Jahr wieder gefragt bei der Pflege der Blumenampeln. "Gemeinsam können wir das Ortsbild verschönern." Die Ortsvorsteherin teilte auch mit, dass die Bushaltestelle an der Metzgerei ans Bürgerhaus verlegt wird.

Neben den Vereinsfesten werde in Rimschweiler auch die Kerwe gefeiert. Bedauert hat Seibert, dass einige Autofahrer die Straßensperrung nicht nur ignoriert hätten, sondern auch gedroht. Grundschüler umrahmten die Veranstaltung mit Liedern und Gedichten.