1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Orientierungsritt des RFV Bundenbacherhöhe

Orientierungsritt des RFV Bundenbacherhöhe : Die Tradition lebt weiter

Mit neuem Team lädt der Reitverein Bundenbacherhöhe am Sonntag zu seinem 18. Orientierungsritt ein. Erstmals steht er unter einem Motto und verspricht eine märchenhafte Veranstaltung.

Gute Traditionen soll man unbedingt erhalten. Darin ist sich der neue, deutlich verjüngte Vorstand des Reitvereins Bundenbacherhöhe einig. Zu den liebgewonnenen Traditionen zählt der Orientierungsritt, zu dem der Verein am kommenden Sonntag, 25. September, bereits zum 18. Mal einlädt. „Was Gabi Hahm und ihr Mann da auf die Beine gestellt haben, ist einfach klasse und das wollten wir auf jeden Fall weiterführen“, bestätigt Laura Ruff, die im neuen Vorstand zuständig ist für die Abteilung Reiterei.

Wie der Orientierungsritt abläuft, weiß sie aus eigener Erfahrung, denn „Michelle Kiefer und ich sind immer mitgeritten“. So ist den jungen Organisatorinnen auch bewusst: „Für viele Reiter ist dieser Ritt wie für andere das Vereinsturnier: Der Höhepunkt des Jahres.“

Natürlich setzt das neue Team bei aller Tradition auch eigene Marker und hat den 18. Orientierungsritt unter ein Motto gestellt. Mit „Es war einmal...“ beginnen geheimnisvoll alle Märchen und bieten ein riesiges Feld an spannenden Fragen und interessanten Herausforderungen für Reiter und Pferd.

Der Ablauf bleibt dabei im Wesentlichen erhalten: Geritten wird in Kleingruppen von mindestens zwei, maximal drei Reitern, wobei lediglich zwei punkten.

An den vier Stopps auf dem 15 bis 17 Kilometer weiten Ritt rund um die Reithalle am Rand von Kleinbundenbach gibt es neben den kniffeligen Aufgaben zudem eine kleine Verköstigung mit belegtem Brötchen, Muffins, Panini und Getränk, die im Startgeld von 19 Euro enthalten sind.

Nach wie vor gilt es, aus gefundenen Buchstaben einen Lösungssatz zu bilden. Höhepunkt zum Abschluss ist nach wie vor ein Trailparcours in der Reithalle, der natürlich ebenfalls unter dem Motto „Märchen“ steht.

Ganz neu ist die Einladung zum gemütliches Zusammensein nach dem Ritt, um sich untereinander auszutauschen. Laura Ruffing, Michelle Kiefer und ihr Helferteam formulieren auf der mittelalterlich gestalteten Einladung: „Nach einem abenteuerlichen Ritt laden wir zum gemütlichen Beisammensein ein. Freunde und Bekannte sind herzlich willkommen.“

Auf Anhieb ist der Ritt so gut angenommen, dass es bereits eine Warteliste gibt. Mehr als aktuell 18 Teams mit 40 Reitern sind bei einer Startzeit um 10 Uhr für das erste Team sonst nicht zu schaffen. Wer auf einen frei werdenden Startplatz hofft, wendet sich an Laura Ruff, Tel. (0173) 2 30 88 14.