Obstbäume für Erstklässler

Der Obst- und Gartenbauverein Althornbach hat mit seinem Obstbaumgeschenk für die neu eingeschulten Kinder aus dem Ort eine kleine Tradition weiter gepflegt. Auch die schönsten Balkone und Vorgärten wurden wieder prämiert.

Seit Jahren schon folgt der Obst- und Gartenbauverein in Althornbach der schönen Sitte, jedem neu eingeschulten Kind aus dem Ort einen Obstbaum zu schenken. Etwas fürs Leben, sozusagen. "Die Kinder sollen sich bewusst machen, dass Obst nicht im Supermarkt wächst, sie sollen den Rhythmus der Natur, die Jahreszeiten, am Wachsen des Baumes beobachten können und Verantwortung für ihren Baum übernehmen", so die Vorsitzende Verena Bachmann. Ein bisschen Pädagogik ist also im Spiel. Besitzen die Eltern des Kindes keinen eigenen Garten, kann der Obstbaum gleich neben dem Vereinsheim in der Aschbacher Klamm auf einer Streuobstwiese gedeihen.

Dieses Jahr sind vier Althornbacher Kinder eingeschult worden: Emma Frenkle hat sich einen Apfelbaum gewünscht. "Ich habe in meinem Garten keinen Apfelbaum", sagt sie. Malene Groh bekommt einen Zwetschgenbaum. "Ich ess doch so gern Quetsche". Fabio Mendes wählte einen Kirschbaum. "Ich mag so gern Kirschkuchen, aber ohne Mandeln." Das vierte Kind war nicht erschienen.

"Weil es noch zu früh im Jahr ist, um Obstbäume zu pflanzen, gab es für die Kinder nur einen Zweig von einem Obstbaum, behangen mit einem Tütchen Gummibären. Dass diese nicht auf Bäumen wachsen, wussten die Kinder schon ohne Erklärung.

Noch viele andere Aktionen stehen auf dem Jahresprogramm des Vereins: "Jedes Jahr schreiben wir im Ort einen Blumenschmuckwettbewerb für Balkone und Vorgärten aus. Die werden im Herbst prämiert, die Sieger bekommen ein Geschenk", heißt es vom Vorstand. Und jetzt war es wieder so weit, es siegten:

Kategorie Balkon: Adolf Jahn, Gerhard Schmidt und Anna Lehmann; Fenster: Karl-Heinz Baarnetz, Siegfried Stegner und Bärbel Hofer; Regionale Gartenanlage: Manfred Wilhelm, Hermann Kloose und Werner Bastian; Moderne Gartenanlage: Willi Schäfer und Claus Kratz.

"Am 05. Oktober, dem Kerwesonntag, gibt‘s im Vereinsheim zum Erntedankfest eine Obstausstellung zu sehen, die wir zusammen mit dem Obstbauverein Schweyen aus Frankreich ausrichten, unserm Partnerverein" sagt Dieter Fercher vom Vorstandsduo. "Wir sind auch öfter im Jahr bei den Gartenfreunden in Schweyen zu Gast". In Frankreich werden gern alte Obstsorten gepflegt, die man in Deutschland weniger findet. Mit einem gemütlichen Beisammensein klang der Abend aus.