1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Nur wenige stellen sich dem Wettbewerb

Nur wenige stellen sich dem Wettbewerb

Pirmasens. Der Bürgerpreis der Sparkasse Südwestpfalz wird jährlich in den drei Kategorien "Alltagshelden", "Unter 21 Jahren" und "Lebenswerk" vergeben. Gestern war aber fast alles anders. "Wir haben lange überlegt, ob wir die Preisverleihung komplett absagen sollen", erklärte Rolf E

Pirmasens. Der Bürgerpreis der Sparkasse Südwestpfalz wird jährlich in den drei Kategorien "Alltagshelden", "Unter 21 Jahren" und "Lebenswerk" vergeben. Gestern war aber fast alles anders. "Wir haben lange überlegt, ob wir die Preisverleihung komplett absagen sollen", erklärte Rolf E. Klein, Direktor der Sparkasse Südwestpfalz, bei der Preisverleihung in Pirmasens. Insgesamt seien seit April nur vier Bewerbungen, alle in der Sparte "Alltagshelden", eingegangen. Das ausgelotete Thema lautete: "Bildung, gleiche Chancen für alle." Gesucht waren Personen, die in ihrer Freizeit Menschen fördern und dadurch deren gesellschaftliche Teilhabe und Integration unterstützen. Für den regionalen Wettbewerb in Zweibrücken, dem Landkreis Südwestpfalz und Pirmasens waren 5000 Euro an Preisgeldern ausgeschrieben. "Diesmal haben Menschen gefehlt, die ihre Augen offen halten und verdiente Ehrenamtliche vorschlagen", betrieb Klein Ursachenforschung. Viele, die ihre Arbeit im Verein leisteten oder sich in sozialen Projekten engagierten, stellten sich nicht gerne selbst in den Vordergrund, sagte er.Die Jury-Mitglieder Hans Jörg Duppré (Landrat Landkreis Südwestpfalz), Rolf Franzen (erster Beigeordneter Zweibrückens) und Bernhard Matheis (Oberbürgermeister Pirmasens) schlugen in die gleiche Kerbe. Auch Franzen nannte die Beteiligung bedauerlich.

Den mit 1000 Euro dotierten ersten Platz bei den "Alltagshelden" belegte Renate Huber von der Heinrich-Weber-Schule in Lemberg. Die 50-Jährige arbeitet als Betreuerin an der Grund-, Haupt- und Ganztagsschule. Die gebürtige Wienerin engagiert sich als Leselernhelferin und unterstützt die Schüler bei Klassen- und Schulprojekten. Die Bewerbung Hubers wurde von der Schule eingereicht, informierte Schulrektor Franz-Josef Schächter.

Auf dem mit 600 Euro dotierten zweiten Platz landete Anja Koc aus Pirmasens, die sich im Projekt "Lernförderung durch interkulturelle Hausaufgabenbegleitung" engagiert. Der mit 400 Euro ausgeschriebene dritte Platz ging an Traudel Buser-Hüther, die maßgeblich an der Entwicklung des Schulgartens in Bottenbach beteiligt ist. est