1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Neuigkeiten aus dem großen Schwarzen Buch

Neuigkeiten aus dem großen Schwarzen Buch

Käshofen. Und sie lebt, die Kerwe in der liebenswerten Ortschaft auf der Sickingerhöhe. 34 Jugendliche aus dem Dorf tragen voller Stolz die diesjährige Kerwetracht, werden von vielen ehrenamtlichen Helfern aus der Dorfbevölkerung unterstütz und helfen mit, dass ihr Heimatort besonders zum Ausklang der Kerwezeit immer wieder in aller Munde ist

Käshofen. Und sie lebt, die Kerwe in der liebenswerten Ortschaft auf der Sickingerhöhe. 34 Jugendliche aus dem Dorf tragen voller Stolz die diesjährige Kerwetracht, werden von vielen ehrenamtlichen Helfern aus der Dorfbevölkerung unterstütz und helfen mit, dass ihr Heimatort besonders zum Ausklang der Kerwezeit immer wieder in aller Munde ist. Der Zug durch die Straßen des Ortes war gestern mit der abschließenden Kerwerede vor mehr als 200 Zuhörern ein vorläufiger Höhepunkt. Heute geht es mit dem Frühschoppen weiter und gespannt sind alle aufs traditionelle Kerwebegräbnis am Dienstag im Dorfgemeinschaftshaus.Die Musiker vom Musikverein "Sankt Michael Bechhofen" vornweg, dahinter der große bunte Kerwestrauß mit seinen tausenden von bunten Bändern, eskortiert von einer regelrechten Horde an Straußmädels und Straußbuben, so zogen sie gestern wieder durch die Dorfstraßen. Ein bekanntes Bild und trotzdem freut sich jeder im Dorf, dass die Kerwe noch derart Anklang findet und die Dorfjugend sich mächtig hineinkniet, wenn es um die Pflege des alten Brauchtums geht. Und weil die Kerwe in Käshofen für so manche Superlativen steht, war es auch nicht weiter verwunderlich, dass Philipp Bäcker gleich über 60 Minuten aus dem dicken schwarzen Buch vorlas, in welchem die Neuigkeiten alle verzeichnet waren.

"Dis Joor dun ich eich mo alleen begrüße, um eich de Sundah Mittag zu versüße", versprach der mit Frack und Zylinder "gestylte" Kerweredner, der bei seiner Rede immer wieder von spontanem Beifall unterbrochen wurde. "Ich will eich heit vun so manch peinliche Vorkommnisse verzähle, um die Betroffene dodemit e bissje zu quäle. Berichte dun ich eich ach ibber Leit die kee Auto fahre kenne, un ach e Käshofer Holzdieb werr ich eich namentlich nenne!" Da konnte es natürlich niemand verwundern, dass die Stimmung beim Kerwevolk großartig war und auch später noch im großen Saal des Dorfgemeinschaftshauses viel darüber gelacht wurde. cos