Bürgermeisterwahl in Contwig : Nadine Brinette gewinnt in Contwig

Mit der CDU-Kandidatin regiert jetzt erstmals eine Frau den Ort.

Die 33-jährige Nadine Brinette (CDU) erobert sich den Amtsstuhl als Ortsbürgermeisterin von Contwig. Erstmals in der Dorfgeschichte wird mit ihr das Ehrenamt in der größten Ortschaft der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land von einer Frau bekleidet. Von den 4145 Wahlberechtigten machten insgesamt 2652 Wähler von ihrem Stimmrecht Gebrauch. Mit 1408 Stimmen erreichte Nadine Brinette 54,4 Prozent. Ihr sechs Jahre älterer Mitbewerber von der SPD-Fraktion, David Oliver Betz, konnte 1178 Stimmen auf sich vereinigen. Das waren 45,6 Prozent. Dem Ansturm der SPD konnte die CDU ein weiteres Mal trotzen. 

Hochzufrieden, restlos glücklich und voller Dankbarkeit für die großartige Unterstützung ihrer Parteifreunde von der CDU zeigte sich im Corona-Outfit die CDU-Ortsvereinsvorsitzende Brinette. „Dieses Wahlergebnis muss ich jetzt erst einmal sacken lasse. Im Kreis derer, die mithalfen das gesteckte Ziel zu erreichen, im Kreis meiner Familie“, sagt der Familienmensch Nadine Brinette, der weiß, dass nunmehr die harte Bewährungsprobe für sie als Amtsneuling beginnt. Es gilt, die kurze Amtszeit zu nutzen, denn in zweieinhalb Jahren sind die Wahlberechtigten von Contwig und dem Ortsteil Stambach schon wieder aufgefordert, zur Urne zu gehen, dann jedoch im normalen Wahlrhythmus.

Seine Enttäuschung über Verfehlen des gesteckten Zieles verhehlte der gelernte Journalist David Oliver Betz nicht. „Ich war angetreten zum Siegen, das Ziel war eindeutig, das Ehrenamt des Ortsbürgermeisters zu erringen. Mehr gibt es an diesem Abend nicht festzustellen“, sagte der Unterlegen am Sonntagabend gegen 20.30 Uhr in der großen Turnhalle der Vereinigten Turnerschaft Contwig, welche bei der Landtagswahl Dreh- und Angelpunkt des Wahlgeschehens neben dem Wahlort in Stambach gewesen ist.

Gleich einem Krimi der Auszählverlauf an den Tischen im großräumigen Wahllokal. Helfer aus den beiden großen Fraktionen CDU und SPD waren dort versammelt, um zunächst Kuverts und anschließend die darin verborgenen Stimmzettel zu sortieren.

Zeitgleich mit dem Auszählen der Stimmen zur Landtagswahl waren die rund 40 Helfer in Contwig und Stambach ans Werk gegangen. Das Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Bewerber Brinette und Betz zeichnete sich schon früh an die Zähltischen ab. Die Bewerber kamen übrigens nach gut einer Stunde ins zentrale Wahllokal, wo diesmal die Contwiger Wahlberechtigten ihre Stimme abgaben. Zwei Drittel von ihnen hatten das bereits zuvor per Briefwahl gemacht und dieser Umstand kostete viel Zeit, denn bei den Briefwählern musste jedes einzelne Kuvert gesondert geöffnet werden, weil dies fest verschlossen vorlag. Doch die Ortsbeigeordnete Margit Ernst (CDU) hatte den Ablauf des Auszählprozederes fest im Griff zumal sich ihre Kandidatin Brinette in keinem der vier Wahlbezirke eine „Blöße“ gab. Allein im Wahlbezirk 101 war mit 8 Stimmen mehr für Nadine Brinette der Vorsprung hauchdünn.