1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Modelleisenbahn-Börse in Walshausen

Premiere in Walshausen : Modelleisenbahn-Börse war ein Riesen-Erfolg

Premiere: Erstmals wurde im Dorfgemeinschaftshaus in Walshausen eine Modelleisenbahnbörse organisiert. Damit verbunden ein Tauschplatz für Spielsachen. Der Erfolg war überragend. Mehr als 300 kleine und große Besucher kamen, zeigten sich von der Angebotsvielfalt begeistert und wünschten sich, dass die erst im letzten Jahr in der Ortschaft heimisch gewordenen Sarah und Thomas Ludwig als Organisatoren dieser Börse auch künftig bei der Stange bleiben.

 „Geburt gelungen, jetzt müssen wir das Kind nur groß bekommen“, stellte Börsenorganisator Ludwig fest. Der Sprung ins kalte Wasser war geglückt, die 13 Aussteller allesamt zufrieden. Der kleine Ort Walshausen ist auf gutem Weg, um eine Attraktion reicher zu sein. „Natürlich ist es ein Wagnis gewesen, klar, dass die Sache auch hätte schiefgehen können. Trotz intensiver Vorbereitungen, Abwägungen und bewusstem Risiko“, meinte Thomas Ludwig, der gerade erst den Sprung in die Selbständigkeit als Modelleisenbahner gewagt hat.

Aus gesundheitlichen Gründen musste er den erlernten Beruf des Konstruktionsmechanikers aufgeben. Auf der Suche nach einem neuen Platz in der Berufswelt, reparierte Thomas Ludwig für einen Bekannten aus Luxemburg eine Modelleisenbahnlok. Neue Aufträge kamen schnell hinzu. „Warum machst du deine Kindheitsneigung nicht zum Beruf“, riet Ehefrau Sarah. Inzwischen besorgt Sarah Ludwig neben Haushalt und Kindererziehung auch die Büroarbeit im Familienbetrieb „Modelleisenbahn“, der sich anschickt eine Erfolgsgeschichte zu werden.

Verknüpfungen zur Modelleisenbahn gab es für ihn schon immer. Mitglied beim Stellwerkclub Zweirücken ist er schon seit Jahren. Gleichgesinnte zählten allein schon deshalb zu seinem großen Freundeskreis. „Das hat mir jetzt zum Start in meinen neuen Lebensbereich viel geholfen“, räumt der Modelleisenbahner aus Leidenschaft ehrlich ein.

Davon ist selbst für den Besucher dieser ersten Walshauser Modelleisenbahnbörse etwas am Börsentag spürbar gewesen. Aussteller und Besucher wurden schnell zu einer großen Familie. Das Verkaufen und der Geschäftssinn standen nicht allein im Mittelpunkt. Wer im reichhaltigen Angebot fündig wurde war ebenso beliebt wie derjenige, der im großen Kreis von Gleichgesinnten einen guten Tipp haben wollte oder nach Problemlösungen forschte.

Hans-Günter Eckhardt aus Nohfelden hatte im Internet von der Börse erfahren und zeigte sich angetan. Der Saarbrücker Friedrich Genzheimer ist inzwischen ein Berufskollege von Thomas Ludwig, allerdings einer mit 35-jähriger Berufserfahrung als Modelleisenbahner.

Geboren wurde die Idee des Walshauser Modelleisenbahntages eigentlich beim letztjährigen Börsentrag in Zweibrücken. Thomas Ludwig: „Wir müssten einen Ersatz für den Contwiger Modelltag finden der nicht mehr organisiert wird.“

 Für Ortsbürgermeister Gunter Veith aus Walshausen eine glänzende Idee. „Dass unser Neubürger auch gleich mit dem Ortsnamen für seine Veranstaltung geworben hat, finde nicht allein ich eine gute Idee. Die Dorfgemeinschaft hat die Familie Ludwig hier mit offenen Armen aufgenommen und dieser Börsentag ist auch Werbung für unseren Ort gewesen. Es ist doch eine schöne Sache daraus geworden.“