Mit Lesen die Welt erobern

Zweibrücken. Ein Tag ohne Zeitung ist ein verlorener Tag. Dieser Auffassung ist Hans Peter Philipp, Leiter des Zweibrücker Helmholtz-Gymnasiums, der sich sehr darüber freut, dass die VR-Bank Südwestpfalz erneut ein Jahresabonnement für seine Schule abgeschlossen hat

Zweibrücken. Ein Tag ohne Zeitung ist ein verlorener Tag. Dieser Auffassung ist Hans Peter Philipp, Leiter des Zweibrücker Helmholtz-Gymnasiums, der sich sehr darüber freut, dass die VR-Bank Südwestpfalz erneut ein Jahresabonnement für seine Schule abgeschlossen hat. "Wir wollen damit die jungen Menschen ans Lesen heranführen", stellt Philipp klar, dass mit der Patenschaft natürlich ein wichtiges pädagogisches Ziel erreicht werden soll. Für ihn gehört die Lokalzeitung morgens beim Frühstück zur Pflichtlektüre. Durch die vielen Informationen sei er dann immer auf dem neuesten Stand.Auch Lesepate Horst Dauth, Prokurist und Marktbereichsleiter der VR-Bank Südwestpfalz, liest jedem Morgen nach dem Aufstehen als Erstes seine Tageszeitung: "Für mich ist das ganz wichtig. Ohne die Zeitung würde mir etwas fehlen." Deshalb sei es für ihn auch ein Vergnügen, die Patenschaft für das Helmholtz-Gymnasium zu übernehmen. Er stelle fest, dass Jugendliche immer weniger lesen: "Das führt zu einem Defizit, das diese vielleicht gar nicht bemerken." Ein Mensch, der nicht lese, könne auch die Welt nicht erobern, so Dauth. Insbesondere bei Bewerbungsgesprächen sei eine gute Allgemeinbildung gefragt. Um diese zu erlangen, sei aber das Lesen einer Zeitung besonders wichtig: "Es gibt beispielsweise Informationen, die nur eine Lokalzeitung vermittelt." Außerdem sei dieses Medium wichtig, um die Freiheit der Informationsbeschaffung zu gewährleisten.

Merkur-Chefredakteur Michael Klein bedankte sich bei den Banken, Instituten und Privatleuten, die es durch ihre Lesepatenschaft ermöglichen, dass Schulen in den Genuss eines Merkur-Abos kommen. Im Helmholtz-Gymnasium befindet sich die Merkurausgabe in einer kleinen Sitzecke in der Bibliothek. "Diese wird aber noch ein wenig verbessert", erklärt Philipp. Das Angebot werde von den Schülern intensiv genutzt.

Auf einen Blick

Das Projekt "Lesepaten" des Pfälzischen Merkur sucht Menschen aus der Region, die einer Schule ihrer Wahl, vielleicht sogar ihrer ehemaligen Schule, der sie sich noch verbunden fühlen, ein Jahr lang ein Abonnement des Pfälzischen Merkur finanzieren. Der Pfälzische Merkur richtet auf seine Kosten eine kleine Leseecke für die Schülerinnen und Schüler ein. Weitere Infos beim Pfälzischen Merkur, Hauptstraße 66 in Zweibrücken, Telefon (0 63 32) 80 00 12/14. red

Zur Person

Horst Dauth ist 55 Jahre alt. Der Prokurist und Marktbereichsleiter der VR-Bank Südwestpfalz arbeitet in den Filialen in Zweibrücken und Rodalben. Dauth wohnt in Dellfeld, ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter. In seiner Freizeit engagiert er sich in der Kirchengemeinde und interessiert sich für EDV. nob