1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Gemeindebücherei Contwig: Migrantenkinder sind die fleißigsten Leser

Gemeindebücherei Contwig : Migrantenkinder sind die fleißigsten Leser

Abschlussparty des Zweibrücker Lesesommers. Mohammad Almohamed las in den Ferien 73 Bücher.

In der Turnhalle der Canadaschule stieg am Samstagabend die Abschlussparty des Zweibrücker Lesesommers, veranstaltet von der Stadtbücherei mit Leiterin Roswitha Christian. Kultur- und Verkehrsamtsleiter Thilo Huble begrüßte die Anwesenden.

Zur Einstimmung gab’s ein kleines Theaterstück mit Frank Sommer. Das war so ganz nach dem Sinn der Kinder, es wurde viel gelacht. Dicht an dicht saßen die Eltern mit ihren Kindern, anschließend wurde es noch spannender, denn 69 Preise wurden unter den „Leseratten“ verlost. Schließlich hatten während der Sommerferien 211 Kinder ihren Clubausweis abgegeben, davon 118 Mädchen und 93 Jungen. „Aus 1713 Büchern lasen alle zusammen 108 402 Seiten“, berichtete Christian.

Endlich dann wurden die verlosten Gewinne vergeben: Hauptgewinne waren ein Sitzsack ganz in Rot, ein Skateboard und eine LED-Light-Box. Ansonsten kamen 20 Gutscheine, fünf Rucksäcke, zehn Trinkflaschen, 20 Power-Banks und 29 Freikarten fürs Badeparadies unter die Kinder. Hier die Hauptgewinner: 43 Bücher las Samet Demirel, 46 Kaan Demirel, 73 Bücher Mohammad Almohamed, der auch den Rekord mit gelesenen Seiten hält: 12 755. Für alle anderen Teilnehmer gab es am Ende der Party jede Menge Trostpreise. Und da es keine Abschlussparty mit lustigen „Sommer-Lese-Helden“ und tüchtigen Lesern ohne Essen und Trinken gibt, gab’s eben beides, Brezel und Orangensaft. Bemerkenswert ist, dass die Hauptgewinner Migrantenkinder sind. Jugendbücherei-Leiterin Anne Detzler: „Einer der Jungen ist erst vor drei Jahren nach Deutschland gekommen.“

Jede abgegebene Bewertungskarte nimmt noch an der landesweiten Tombola zum Lesesommer teil. Dabei gibt es wieder tolle Preise zu gewinnen: Zum Beispiel ein zweitägiger Aufenthalt im Europa-Park Rust für vier Personen, weiterhin Smartphones und Tablets. Dank galt allen Interviewern und anderen Helfern.