1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Mediation – eine große Chance auf außergerichtliche Konfliktbeilegung

Mediation – eine große Chance auf außergerichtliche Konfliktbeilegung

Erbstreitigkeiten in der Familie? Differenzen mit dem Arbeitgeber, Kollegen im Team oder dem Geschäftspartner über die Einhaltung von Vertragsvereinbarungen oder mit dem Nachbarn wegen Grenzverletzungen? Ganz gleich, worum es sich handelt: Nicht jede Streitigkeit muss vor Gericht enden. Ein anwaltlicher Mediator, ein Mittler, kann dabei helfen, eine außergerichtliche Lösung für die widerstreitenden Interessen zu finden. Neben der größeren Chance auf inneren Seelenfrieden und damit einer höheren Lebenszufriedenheit, hilft die Bemühung eines juristischen Mediators auch, bares Geld sparen. Zwar entstehen für eine mehrstündige Mediation auch Kosten, die sich die beiden oder mehr Parteien jedoch teilen können. Diese bleiben, trotz anwaltlicher Beratung außerhalb der Mediation über die Folgen einer zu schließenden Vereinbarung, geringer als die Kosten eines Rechtsstreits über Instanzen. Im Falle einer Einigung lassen sich vor allem die Gerichtskosten sparen. Beidseitige Bereitschaft

Erbstreitigkeiten in der Familie? Differenzen mit dem Arbeitgeber, Kollegen im Team oder dem Geschäftspartner über die Einhaltung von Vertragsvereinbarungen oder mit dem Nachbarn wegen Grenzverletzungen? Ganz gleich, worum es sich handelt: Nicht jede Streitigkeit muss vor Gericht enden. Ein anwaltlicher Mediator, ein Mittler, kann dabei helfen, eine außergerichtliche Lösung für die widerstreitenden Interessen zu finden. Neben der größeren Chance auf inneren Seelenfrieden und damit einer höheren Lebenszufriedenheit, hilft die Bemühung eines juristischen Mediators auch, bares Geld sparen. Zwar entstehen für eine mehrstündige Mediation auch Kosten, die sich die beiden oder mehr Parteien jedoch teilen können. Diese bleiben, trotz anwaltlicher Beratung außerhalb der Mediation über die Folgen einer zu schließenden Vereinbarung, geringer als die Kosten eines Rechtsstreits über Instanzen. Im Falle einer Einigung lassen sich vor allem die Gerichtskosten sparen.

Beidseitige Bereitschaft

Dass die Mediation eines ausgebildeten und von der Anwaltskammer berufenen Mediators zum Erfolg führen kann, setzt allerdings die beidseitige Bereitschaft voraus, sich zu einigen und ein für beide Seiten zufriedenstellendes Ergebnis erreichen zu wollen. Auch während einer familiengerichtlichen Auseinandersetzung, zum Beispiel einem Streit um die Kinder, kann ein Richter nach Paragraph 135 FamFG anordnen, dass die Parteien sich über die Möglichkeiten einer außergerichtlichen Konfliktbeilegung informieren. Dies zeigt den hohen Stellenwert, den der Gesetzgeber dieser Möglichkeit einräumt. Die Mediation ist ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem die Parteien mit Hilfe eines Mediators freiwillig und eigenverantwortlich eine Lösung ihres Problems erarbeiten, wozu sie alleine nicht mehr in der Lage waren. Ein Mediator ist eine unabhängige und neutrale Person ohne Entscheidungsbefugnis, die durch die Mediation führt. Sie hilft den Parteien, durch gezielte Fragen und Gespräche in mehreren Aufbaustufen ihre eigene Lösung zu finden. Was ist mir ganz wichtig? Was will ich auf gar keinen Fall? Ziel dabei ist, keine Kompromisse zu schließen, sondern ergebnisoffen eine WIN-WIN-Lösung anzustreben, von der alle Parteien letztendlich profitieren. Ein rechtsanwaltlicher Mediator überblickt dabei die gesamte Rechtsproblematik und informiert kompetent allgemein über rechtliche Konsequenzen angedachter Lösungsmöglichkeiten, ohne parteilich zu beraten.

Das Mediationsverfahren selbst ist ein klar in mehrere Schritte gegliedertes, durchstrukturiertes Verfahren.

Der Mediator bleibt zu jeder Zeit unparteiisch. Seine Aufgabe ist es, jeder Partei die Möglichkeit zu geben, ihre Interessen darzulegen und über mögliche Überschneidungen dabei zu einer Lösung zu finden. Forschungsergebnissen zufolge haben Mediationen eine hohe Erfolgsquote zwischen 70 und 90 Prozent.