Party am Wochenende : Mauschbacher „Dorffest im Sommerkleid“

Keine Frage, nach der Corona-Pandemie haben die Menschen überall Bedarf an Kommunikation, Gesprächen, geselligem Miteinander. Bester Beweis dafür: das Sommerfest in Mauschbach auf dem idyllischen Festplatz oberhalb des Dorfgemeinschaftshauses mit Grillhütte, Spielgelände für die Kinder, Boule- und Bolzplatz, einfach allem was zu einem geselligen Treff, einem Fest in allen Schattierungen gehört.

Das Sommerfest ist für die Mauschbacher seit Jahren das „Dorffest“, ohne dass diese Bezeichnung irgendwo auftaucht.

Natürlich, räumt Ortsbürgermeister Bernhard Krippleben ein, war es kein Fest wie früher. Die Unterschiede dazu arbeitet Mone Weber heraus. Bis vor Jahren hätten die Landfrauen dieses Sommerfest mit ihrer Tatkraft allein gestemmt. Inzwischen sei die Festorganisation auf die Schultern von Förderkreis Feuerwehr, Tischtennisverein und eben den Landfrauen verteilt. Fast zwei Dutzend an der Zahl hätten sich jetzt mehr als bemüht, denn der Andrang sei riesig gewesen und sicher nicht allein dem Umstand geschuldet, dass nur am Sonntag des letzten Wochenendes gefeiert wurde. Wegen der Pandemie habe man sich mit dem Ortsbürgermeister darauf verständigt.

Getränke waren nur flaschenweise zu haben, auf den sonst üblichen Mittagstisch wurde verzichtet, doch die Sachen vom Grill seien gleich warmen Semmeln weggegangen. Rund 15 Kuchen und Landfrauenleckereien seien am frühen Sonntagnachmittag in Windeseile vergriffen gewesen, das Verlangen, nach Gesprächen, gemütlichem Beisammensein mit Kaffee und Kuchen überall spürbar.

Zu den französischen Bürgern aus den Nachbarorten haben die Mauschbacher gute Beziehungen, die Freude auf ein aufregendes Bouleturnier sei groß gewesen, doch mit Blickrichtung „Corona“ habe man in diesem Jahr darauf verzichtet, so Ortsbürgermeister Bernhard Krippleben, der sicher ist, dass dieser sportliche Wettstreit mit allem was dazu gehört allenfalls verschoben, nicht aber für immer aufgegeben ist. Der Festzuspruch ist von Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen groß gewesen und obwohl es keine Werbung für die Veranstaltung gab, kamen aus den umliegenden Dörfern gleichfalls Gäste. „Viele haben sich ja schon längere Zeit nicht mehr getroffen, wollen mal wieder plaudern und weil das Wetter noch passend war, ist unser Dorffest im Sommerkleid eine tolle Sache gewesen“, sagt Bernhard Krippleben und freut sich auf das kommende Jahr, wenn dann vielleicht wieder an zwei Tagen gefeiert werden kann.