Lücke im Brandschutz geschlossen

Die Contwiger Floriansjünger haben ein neues Mehrzweckfahrzeug im Wert von über 250 000 Euro bekommen.

Jetzt ist es offiziell. In Gegenwart des rheinland-pfälzischen Wissenschaftsministers Konrad Wolf (SPD) ist am Wochenende in der Fahrzeuggerätehalle der Löscheinheit Contwig das neue Mehrzweckfahrzeug MZF-3 offiziell an die Löscheinheit Contwig übergeben worden. 185 000 Euro investierte die Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land in die Fahrzeugbeschaffung. Das Land und der Landkreis Südwestpfalz steuerten jeweils 36 000 Euro bei.

Mit diesem neuen Einsatzfahrzeug werde ein Stück Sicherheit mehr erreicht, sagte Verbandsbürgermeister Jürgen Grundacker (SPD) in seinem Grußwort, der das ehrenamtliche Engagement bei der Feuerwehr zudem in den Mittelpunkt rückte. Die Contwiger Wehr könnte nunmehr mit einem Mehr in der Ausstattung aufwarten. Das sei erfreulich und wichtig.

Wolf erklärte entgegen der Vermutung des Verbandsbürgermeisters nicht, warum das geschmückte rote Dienstfahrzeug der Contwiger Feuerwehrleute schräg in der Gerätehalle stand. Stattdessen ging der Minister gleichfalls auf die Bedeutung des Ehrenamtes ein. Er zeigte sich erfreut darüber, dass mit dieser Veranstaltung auch der Beweis erbracht sei, dass nicht umsonst die Rede von vielen sei, die sich ehrenamtlich in der Gesellschaft einbringen. Zu Recht, so der Minister, werde deshalb auch vom Land des Ehrenamtes gesprochen, wenn von Rheinland-Pfalz die Rede sei. Die Hälfte aller Bürger betätige sich ehrenamtlich, hielt Minister Konrad Wolf fest und in dieser Statistik hätten gerade die Feuerwehraktiven ihren Platz.

Von einem freudigen Ereignis sprach Ortsbürgermeister Karl-Heinz Bärmann (CDU). Mit dem neuen Einsatzfahrzeug werde ein bedeutsamer Schritt in Richtung Sicherstellung des Brandschutzes getan, stellte Bärmann fest und erinnerte an die entstandene Lücke nach dem Ausfall des alten Fahrzeuges, das einmal aus dem Bestand der Eisenbahn erworben worden war. Auch in Zeiten von knappen Haushaltsmitteln habe der Schutz der Bürger einen hohen Stellenwert. Bärmann dankte für die finanzielle Unterstützung bei der Fahrzeugbeschaffung. Er versäumte es zudem nicht, auf die freiwilligen Dienstleistungen der Feuerwehrfrauen und -männer in Contwig und allgemein näher einzugehen.

Segensworte für das neue Dienstfahrzeug der Feuerwehrleute von der Löscheinheit Contwig sprachen der katholische Marek Dydo und die protestantische Pfarrerin Silke Gundacker.

Als Wehrleiter der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land betonte Markus Schmidt noch einmal die Bedeutung des Lückenschlusses für den Brandschutz in der Verbandsgemeinde. Das 290 PS-starke Mercedes-Fahrzeug vom Typ Atego mit Allradantrieb und Automatikgetriebe sei bei den Feuerwehrleuten von Contwig in besten Händen, komme aber allen Löscheinheiten im Notfall zugute.

Kreisfeuerwehrinspekteur Steven Schütz ging auf die überregionale Bedeutung der Beschaffung ein, weshalb sich auch der Landkreis an den Kosten beteiligt habe. Schlussredner Arthur Lorenz, Wehrführer der örtlichen Löscheinheit, skizzierte noch einmal die Anfänge vom Schlauchwagen bis zum letzten Einsatzfahrzeug.