1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Kurt Pirmann schließt Kandidatur für Posten des OB nicht aus

Kurt Pirmann schließt Kandidatur für Posten des OB nicht aus

Zweibrücken. Kurt Pirmann sagt noch nicht Ja oder Nein. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land steht aber zu Gesprächen über die Kandidatur zum Zweibrücker Oberbürgermeister bereit, sagte der SPD-Politiker auf Merkur-Nachfrage. Aber bis zu einer Entscheidung, ob er den Hut in den Ring wirft, "fließt noch viel Wasser den Schwarzbach und Hornbach herunter"

Zweibrücken. Kurt Pirmann sagt noch nicht Ja oder Nein. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land steht aber zu Gesprächen über die Kandidatur zum Zweibrücker Oberbürgermeister bereit, sagte der SPD-Politiker auf Merkur-Nachfrage. Aber bis zu einer Entscheidung, ob er den Hut in den Ring wirft, "fließt noch viel Wasser den Schwarzbach und Hornbach herunter". Denn der 55-jährige Dellfelder erklärt, dass er "nicht zum Nulltarif zu haben ist". Denn vor einer Aussage müssten noch Gespräche mit der Stadtratsfraktion, dem Stadtvorstand und den Gliederungen der SPD stattfinden. "Aber die Initiative muss von den Parteigremien ausgehen." Erst danach werde er sich äußern, ob er für die SPD als Oberbürgermeister-Kandidat antritt. Bis Ende des Jahres müsste die Entscheidung fallen, damit auch die Partei Bescheid weiß, was Sache ist.Dabei hat Pirmann schon Vorstellungen zur Stadtentwicklung. Mit den Verhandlungen über Ansiedlungen im Umfeld des Flughafens hat der Verbandsbürgermeister dabei schon eingegriffen. Deshalb gehe es bei den Gesprächen mit der Zweibrücker SPD um "inhaltliche Fragen". Er möchte seine Positionen zur Innenstadtentwicklung oder zu den Geschäftsfeldern der Politik vorab klären. Pirmann: "Dabei muss man vielleicht auch Kompromisse eingehen. Aber bei einem Kompromiss muss ich mich wiederfinden." Ansonsten stehe er für eine Kandidatur nicht zur Verfügung.Zumal ihm die Entscheidung, den Chefsessel der Verbandsgemeinde zu verlassen, nicht leicht fällt. "In den fast 20 Jahren habe ich mit anderen einiges bewegt. Das gibt man nicht leichten Herzens auf." Deshalb könne er die Entscheidung "nicht übers Knie brechen". sf