Kur-Urlaub mit Kuddelmuddel

Seit vielen Jahren sind die Käshofer am ersten Weihnachtsfeiertag mit ihrem Bühnenspektakel präsent. Jetzt, im 30. Jahr, setzten sie mit der Aufführung „Derrflääsch med Sauerkraut“ dem Spektakel einmal mehr die Krone auf.

30 Jahre schon erfreut, nein, begeistert das Laienspielensemble in jedem Jahr mit einem tollen Bühnenklamauk. Jetzt war es wieder soweit. Vor mehr als 200 Besuchern brannte die Theatercrew um Karl Hoffmann einmal mehr ein Unterhaltungsfeuerwerk der ganz besonderen Art ab. Was Wolfgang Schwenk, Edith Schneider, Klaus Marhöfer und alle die anderen Mitwirkenden mimisch hinzauberten war Laienspiel von größtem Format. Ihrem Ruf als großartige Truppe wurden sie dabei einmal mehr als gerecht.

Im Mittelpunkt sind die Kur-Urlauber Oswald und Emil, die schon zwei Jahrzehnte stets in Bad Füssing ausspannen. Vom Alltagsstress und dem der Schweineaufzucht. Jetzt aber wollen Betty und Helga gleichfalls Urlaub genießen. Nicht in Bad Füssing , sondern an bekannten Stränden in der Karibik oder auf einem Luxusliner im Mittelmeer. Und die Damen lassen nicht locker. Aber die Männer finden doch einen Ausweg: Für zwei Wochen ziehen Frauen und Männer zusammen, kümmern sich nicht um die bessere Hälfte, beide Seiten gehen ihre eigene Wege. Dass damit das Bühnenspiel an Fahrt aufnimmt und regelrechte Kapriolen schlägt, versteht sich. Die Akteure überzeugen restlos mit ihrem Spiel. Großartig, wie Wolfgang Schwenk in die Rolle des vollmundigen, Sprüche klopfenden "Oswald" schlüpft. Dem steht Karl Hoffmann als Busenfreund "Emil" in nichts nach. Ute Hoffmann weiß Oswalds bessere Ehehälfte "Helga" großartig ins Bild zu setzen, Edith Schneider die schlitzohrige, handfest polternde "Betty". Klaus Marhöfer meistert seine Rolle als Hochzeitsschwindler "Ferdinand van Cartier " in gewohnt überzeugender Manier und spielt noch nebenbei die Rolle von Max im ersten Akt. Als "Newcomer" fügt sich Andreas Mohrbach blendend ein, ergänzt als Baron Adalbert von und zu Stadelhofen Freund Ferdi. Petra Vollmar wirbelt als Kurgast "Chantal" über die Bühne und verdreht "Ossi" und kurzerhand auch "Ferdi" den Kopf wortgewaltig und gestenreich und hat in Freundin "Jaqueline" alias Lore Marhöfer die passende Ergänzung. Claudia Schmidt kommt mit der Kurzrolle von Marie Jungbauer glänzend hin, Theresia Bauer weiß sich als gewiefte Masseuse in Szene zu setzen und Arno di Liberto gefällt als radebrechender Masseur, der zudem Strippen ziehen kann.

Weitere Vorstellungen sind am 3. und 10. Januar ab 20 Uhr im Käshofer Dorfgemeinschaftshaussaal.