1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Kröten wandern wiederDie Kröten wandern wieder

Kröten wandern wiederDie Kröten wandern wieder

Zweibrücken/Pirmasens. Ab 3. März ist es wieder soweit: Eine Straßensperrung, mehrere Temporeduzierungen und etliche Gefahrhinweisschilder werden den Autofahrern im Landkreis Südwestpfalz begegnen. Grund ist der Schutz der Kröten, die in den nächsten Tagen ihre Laichwanderungen beginnen

Zweibrücken/Pirmasens. Ab 3. März ist es wieder soweit: Eine Straßensperrung, mehrere Temporeduzierungen und etliche Gefahrhinweisschilder werden den Autofahrern im Landkreis Südwestpfalz begegnen. Grund ist der Schutz der Kröten, die in den nächsten Tagen ihre Laichwanderungen beginnen. Die voraussichtlich bis Mitte Mai dauernden Maßnahmen sollen viele Amphibien vor dem sicheren Tod bewahren. Wenn während der Hauptwanderzeit der Tiere zu ihren Laichgewässern die Autofahrer rücksichtslos unterwegs sind, kommt es zu einem alljährlichen Massensterben. Frösche, Salamander und Kröten beginnen ihre Wanderungen in den ersten milden Nächten und hoher Luftfeuchtigkeit. Sie kommen dann nach Angaben der Kreisverwaltung in solchen Massen aus ihren Winterverstecken, dass die Gefahr des Überfahrens sehr groß ist, zumal sie gerne als wechselwarme Tiere auf dem wärmenden Asphalt der Straße verweilen. Besonders stark betroffen vom Laichzug der Amphibien sind die Straßen, bei denen sich Weiher oder sumpfiges Gelände gegenüber von Waldstücken befinden. Die Kreisverwaltung fordert deshalb auch in diesem Jahr wieder, durch rücksichtsvolles Fahren während der Zeit des Laichzuges die bedrohten Amphibien zu schützen. Dies dient nicht nur dem Schutz der Tiere, auch die Helfer, die die Kröten über die Straße tragen, sind stets in Gefahr. Ebenso gefährden die Autofahrer sich selbst bei zu schneller Fahrweise, denn tote Tiere auf der Fahrbahn können insbesondere bei Regen Unfälle verursachen. Unter anderem auf folgenden Landes- und Kreisstraßen wird durch die Schilder auf die Gefahrensituation aufmerksam gemacht: L 471 zwischen Contwig und Stambach in Höhe der Fischteichanlage; L 475 durch das Wallhalbtal zwischen Einöde Buchholz und Kneispermühle; L 478 zwischen Großsteinhausen und Großsteinhausermühle; L 479 zwischen Hornbach und Brenschelbach; K 66 zwischen Winterbach und Wiesbach; K 67 zwischen Oberauerbach und Battweiler. Unter anderem auf folgenden Strecken wird die Geschwindigkeit auf 50 km/h herabgesetzt: L 471 zwischen Stambach und Contwig; K 66 zwischen Winterbach und Wiesbach. Darüber hinaus stellt die Kreisverwaltung Krötenschutzzäune auf, die die Amphibien am Überqueren der Straße hindern. Die Schutzzäune leiten die Tiere zu vorhandenen Tunnelröhren oder in zuvor in die Erde eingegrabene Eimer, die dann auf der gegenüberliegenden Straßenseite entleert werden. red