1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Kritik an hohen Investitionen in IGS

Kritik an hohen Investitionen in IGS

Für eine Million Euro soll die IGS Contwig eine neue Freisportanlage bekommen. Vielen im Kreisausschuss ist die Summe zu hoch. Dennoch beschloss das Gremium, dass das Projekt vorbereitet werden soll – ebenso wie die Schulerweiterung.

Intensive Diskussionen hat es gestern im Kreisausschuss über die Schulen im Landkreis Südwestpfalz gegeben. Denn zunehmend wird kritisch nachgefragt, wenn es um Bau- und Sanierungsprojekte an den weiterführenden Schulen geht. Kontroversen gab es vor allem um die IGS Contwig .

Der erste Kreisbeigeordnete Ernst Hügel (SPD ) legte - in Vertretung des erkrankten Landrats Hans Jörg Duppré (CDU ) - das Schulbauprogramm für das kommende Jahr vor. 7,2 Millionen Euro will der Landkreis in seine Schulen investieren. Vorgesehen ist im Jahr 2015: Realschule plus Hauenstein: Erneuerung der Beleuchtung für 300 000 Euro . Realschule plus Rodalben: Fortsetzung des Brandschutzkonzepts für 400 000 Euro . IGS Thaleischweiler-Fröschen: Restfinanzierung der Altbausanierung und Erweiterung für 340 000 Euro (Brandschutzkonzept und neue Beleuchtung der Sporthalle). IGS Waldfischbach-Burgalben: Fortsetzung des Brandschutzkonzepts für 150 000 Euro . IGS Contwig : Baubeginn der Schulerweiterung für 3,3 Millionen Euro und Neuanlage einer Freisportanlage für eine Million Euro . Schulzentrum Dahn: Restfinanzierung der Generalsanierung für 35 000 Euro .

Zu diesen 5,4 Millionen Euro kommen noch Unterhaltungsarbeiten an allen Schulen und die Containermiete für die Integrierte Gesamtschule (IGS) Contwig für 1,8 Millionen Euro hinzu - darin sind auch 310 000 Euro enthalten, die für Wasserleitungssanierungen aufgebracht werden müssen. Nach einer Untersuchung aller weiterführenden Schulen im Landkreis wurde festgestellt, dass zur Einhaltung der Werte der neuen Trinkwasserverordnung zwischen 2014 und 2018 insgesamt knapp 1,7 Millionen Euro investiert werden müssen in die Kalt- und Warmwasserleitungsnetze.

Kaum hatte der erste Kreisbeigeordnete die Investitionssumme genannt, traten die Kreistagsfraktionssprecher von SPD , Alexander Fuhr, und CDU , Susanne Ganster, auf den Plan und kündigten an, in ihren Fraktionen noch einmal über das Schulbauprogramm beraten zu müssen, weil es Änderungswünsche gebe. Den Christdemokraten gehe es dabei um mögliche Verschiebungen der Prioritäten, so Ganster.

FDP-Ausschussmitglied Bernhard Rödig ärgerte sich, dass er keine Investitionsmittel für die Sanierung der Toilettenanlage in der Realschule plus in Hauenstein fand, die dermaßen desolat sei, dass die Schüler aus Hygienegründen sie nicht mehr benutzten. Seit fünf Jahren mache er auf das Problem aufmerksam. Und der erste Kreisbeigeordnete merkte am Ende der Diskussion an, dass es demnächst sicher auch um Standortfragen gehen werde im Landkreis.

Noch einmal flammte die Diskussion auf, als es um den Auftrag an die Verwaltung ging, eine Freisportanlage und die Neugestaltung von Busumfahrt, Parkplätze und Pausenhof der IGS Contwig zu planen - für zusammen 2,2 Millionen Euro . "Diese Summen treiben mir die Tränen in die Augen", kommentierte FWG-Ausschussmitglied Berthold Martin die Projekte: "Wir finanzieren etwas, was wir uns nicht leisten können."

Besonders über die Freisportanlage, ihre Dimension und die Kosten wurde kontrovers diskutiert. Ein Kleinspielfeld, eine Weit- und Hochsprunganlage und eine 100-Meter-Bahn sollen für eine Million Euro gebaut werden - in Vinningen kostete ein ähnliches Projekt übrigens gerade nur 350 000 Euro . Zwar wurde nicht bestritten, dass Schulsport wichtig ist für die Schüler, aber es wurde auch auf die ungleichen Bedingungen, auch finanzieller Natur, hingewiesen. SPD-Ausschussmitglied Anna Silvia Henne machte deutlich, dass einige Schulen teure eigene Sportanlagen bekommen, während andere viel günstiger Sportanlagen von Vereinen und Verbandsgemeinden mitnutzten. Da müsse sich der Landkreis auch Gedanken machen, wie es finanziell gerechter zugehe.

Schließlich beschlossen die Ausschuss-Mitglieder einstimmig bei drei Enthaltungen, den Auftrag zur Vorbereitung der beiden Projekte für die IGS Contwig zu vergeben.