Kostenfaktor Logistik minimiert

Rund 80 Gäste hatten gestern beim Tag der Logistik Gelegenheit, sich über die entsprechenden Konzepte bei Terex und den Style Outlets zu informieren. Zu der Veranstaltung hatte die Bundesvereinigung Logistik eingeladen.

Durch Fehler in der Logistik können in einem Unternehmen hohe Kosten entstehen. Deshalb sind optimale Konzepte für die Teilebeschaffung, Lagerung und den Einsatz an der Fertigungslinie besonders wichtig. Im Rahmen des Tages der Logistik informierte sich gestern die BVL (Bundesvereinigung Logistik) bei Terex Cranes, der iSL Group und den Style Outlets über die dortigen Arbeitsabläufe.

"Der Aktionstag ist eine Möglichkeit, hinter die Kulissen zu blicken, sich auszutauschen und Neues zu erfahren", erklärte Adrian Klein, ehemaliger Sprecher der BVL, während seiner Begrüßungsrede.

Nachdem Günter Schuster, Manager Logistics bei Terex, das Unternehmen vorgestellt hatte, beschrieb er die logistischen Abläufe, die im Werk Wallerscheid seit dem Jahr 2008 von der iSL Group übernommen werden. "Wir bauen große und teure Produkte", sagte Schuster. Deshalb sei eine frühzeitige Planung besonders wichtig. Auch dürften möglichst nur die Teile am Arbeitsplatz der Mitarbeiter vorhanden sein, die in diesem Moment auch benötigt werden. Mitarbeiter könnten das Material innerhalb von zwei Stunden abrufen. Im Lager seien die Bauteile nach den Arbeitsschritten zusammengefasst. "Wir haben für die fünf bis sechs Stationen die Arbeitsinhalte festgelegt", erklärt der Terex-Manager. So sei klar, wann der Mitarbeiter welche Teile benötigt. Die Anstellfläche sei mit einer Adresse versehen worden, damit die Teile auch richtig zugeordnet werden können. Das Abrufsystem laufe per EDV. Das entsprechende Programm hätten die Informatiker von Terex selbst entwickelt.

Die iSL Group hat in unmittelbarer Nähe zum Terex-Werk ein Lager, dessen Gebäude eine Fläche von 6460 Quadratmeter habe. "Unser Laster pendelt stündlich zum Werk", berichtet Stefan Hector, Standortleiter der iSL Group. Großkomponenten würden dort von 20 Mitarbeitern der iSL Group betreut. Diese prüften die fertigen Kräne auch "auf Herz und Nieren".

Nach den Vorträgen hatten die rund 80 Besucher Gelegenheit zu ausführliche Werksbesichtigungen. Zum Schluss wurden ihnen dann noch die Logistik der Zweibrücker Style Outlets vorgestellt.